Erstellt am 06. Oktober 2015, 21:17

von NÖN Redaktion

Polizisten üben mit Asylwerbern. Polizisten schulten Asylwerber am 2. Oktober 2015 in Pöls im Bezirk Murtal in der Steiermark im Umgang mit Fahrrädern im Straßenverkehr und über Straßenverkehrsregeln.

 |  NOEN, www.BilderBox.com
Zum zweiten Mal nach dem 15. Juni 2015 in Judenburg führten Polizisten in der Steiermark in Kooperation mit der Diakonie-Flüchtlingshilfe am 2. Oktober 2015 in Pöls ein Radfahrsicherheitstraining für Asylwerberinnen und -werber durch. Die Aktivitäten sollen zur Verkehrssicherheit und zum gesellschaftlichen Miteinander beitragen. Ziel ist ua, Ängste und Vorurteile gegenüber der Exekutive abzubauen.

Asylwerber sind mit der Straßenverkehrsordnung, mit Verkehrszeichen und mit dem Fahrrad fahren im Straßenverkehr wenig vertraut. In den Herkunftsländern gelten andere Verkehrsregeln, oft ist es unüblich, mit Fahrrädern zu fahren. Polizisten des Bezirks Murtal bieten deshalb Schulungen für Asylwerberinnen und -werber auf freiwilliger Basis an, um gefährlichen Situationen im Straßenverkehr vorzubeugen.

15 Asylwerberinnen und -werber nahmen an dem zweistündigen Training teil. Im Theorieteil erläuterten die Polizisten den Teilnehmern die Verkehrszeichen und die wichtigsten Regeln für Radfahrer. Englisch und Arabisch sprechende Helfern unterstützten die Polizisten. Danach folgten praktische Übungen auf einem Verkehrsübungsparcours.