Erstellt am 18. Mai 2016, 13:49

Prozess wegen tödlichen Streits in Park. Ein über mehrere Wochen dauernder Prozess wegen eines Streites von zwei rivalisierenden Gruppen am 22. September 2015 im Lehener Park in der Stadt Salzburg mit einem Toten hat am Mittwoch am Landesgericht Salzburg gegen zwölf Angeklagte im Alter von 16 bis 37 Jahren begonnen.

 |  NOEN, APA

Ein 16-Jähriger soll bei der Schlägerei einen 50-jährigen Türken erstochen haben.

Der junge Afghane wurde wegen Mordes angeklagt. Sieben weiteren Afghanen im Alter zwischen 17 und 21 Jahren warf Staatsanwalt Leon-Atris Karisch absichtlich schwere Körperverletzung mit Todesfolge vor. Die zweite Gruppe bestehend aus drei Türken und einem Österreicher mit Migrationshintergrund wurde wegen Raufhandels angeklagt. Die Männer sind zwischen 21 und 37 Jahre alt.

Eifersucht, gekränkte Ehre und ein daraus folgender Racheakt könnte den Ermittlungen zufolge zu der Schlägerei im Park geführt haben. Auslöser des Kampfes war ein Vorfall am Tag zuvor. Der 18-jährige Sohn des 50-jährigen Türken war mit der Freundin eines 19-jährigen afghanischen Angeklagten am Vorplatz des Salzburger Hauptbahnhofes ins Gespräch gekommen.

Das dürfte den Afghanen und einigen nun mitangeklagten Freunden, die mit ihm unterwegs waren, geärgert haben. Sie schlugen mit einer Gürtelschnalle auf den Türken ein, er erlitt eine Schädelprellung und ein Hämatom am Auge.

Der Verletzte erzählte zu Hause, was am Bahnhof passiert war. Deshalb sollen sein Vater und Verwandte eine "Aussprache" mit den Afghanen für den nächsten Tag im Lehener Park arrangiert haben. Allen sei klar gewesen, dass es zu einem Kampf kommen werde, sagte der Staatsanwalt. Die afghanische Gruppe - sie sind Asylwerber, subsidiär Schutzberechtigte oder anerkannte Flüchtlinge - soll vor der Zusammenkunft noch aus ihrem "Waffenversteck" im Bahnhofsbereich Messer, Holzstöcke und Glasflaschen geholt haben.

Als die im Park versammelten Türken sahen, dass ihre Rivalen bewaffnet waren, zerlegten sie laut Karisch einen Plakatständer und "verschafften sich mit den Holzstehern Schlagwaffen". Dann gingen die beiden Gruppen aufeinander los.

Für den Ältesten endete der Kampf tödlich. Als sich die Türken zurückzogen und zu ihrem in der Nähe geparkten Wagen flüchteten, fiel der 50-Jährige etwas zurück, wie der Staatsanwalt schilderte. Der Mann stürzte, die Gegner schlugen "massiv mit Gegenständen" auf ihn ein. Dabei soll ihm der 16-Jährige mit einem Messer, das eine 15 Zentimeter lange Klinge aufwies, in den Rücken gestochen haben.

"Der Stich war tief, das Messer drang bis in den Bauchbereich", erklärte Karisch. Er geht von einem zumindest bedingten Tötungsvorsatz aus. Auch die anderen Beteiligten seien mit einer hohen Aggressionsbereitschaft und Brutalität vorgegangen. Sie hätten in Kauf genommen, dass auch tödlichen Verletzungen passieren können, sagte der Staatsanwalt.

Der 50-jährige Schwerverletzte wurde von seiner Gruppe in den Wagen gezerrt und ins Krankenhaus gebracht. Dort erlag er seinen Verletzungen. Sogar auf das Fahrzeug der Türken hätten die Gegner noch heftig eingeschlagen, erklärte Karisch. Von der Prügelei gibt es auch ein kurze Videoaufnahme eines Zeugen. Zudem wurde die Auseinandersetzung von Anrainern beobachtet.

Der Handlungsablauf leite sich aus den DNA-Spuren - auf dem Messer wurden Blutspuren vom Todesopfer und dem 16-Jährigen festgestellt - als auch aus den Zeugenbefragungen und den Aussagen der türkischen Tätergruppe ab, so der Staatsanwalt.

Nur ein Teil der Angeklagten hat sich bisher geständig gezeigt. Der wegen Mordes angeklagte 16-Jährige hat bisher eine Mordabsicht bestritten. Er habe nur einen Mitangeklagten verteidigen wollen, der von dem 50-Jährigen attackiert worden sei, lautete seine Rechtfertigung. Die zwölf Angeklagten sind teilweise unbescholten, teilweise auch einschlägig vorbestraft.

Der Prozess ist in dieser Woche an drei Tagen anberaumt, verhandelt wird voraussichtlich bis August. Einige Dutzend Zeugen sollen aussagen. Drei der beschuldigten Afghanen standen im Dezember 2015 wegen Cannabis-Handels im Lehener Park vor Gericht, darunter der 16-Jährige. Der Prozess wurde im April beendet, der 16-Jährige erhielt bereits im Dezember wegen unerlaubten Umgangs mit Suchtgiften ein Jahr Probezeit im Rahmen einer Diversion.