Erstellt am 10. Mai 2016, 09:44

von Doris Fischer

Schüsse im Garten, Alkohol im Spiel. Am Montag gegen 23 Uhr rückte die Polizei im burgenländischen Bezirk Mattersburg aus und gingen Hinweisen zu Schüssen in Pöttsching nach.

 |  NOEN, privat
Wildwest-Szenen spielten sich in der Nacht von Sonntag auf Montag in Pöttsching ab. „In seinem Rausch hat ein Mann in seinem Garten mit der Waffe herumgeschossen“, berichtet Bezirkspolizeikommandant Werner Kautek den nächtlichen Vorfall.

Betrunkener besaß legal die Schusswaffe

Zunächst gab der Mann laut Polizei einen Schuss aus seinem Schlafzimmer in den Garten ab. Dabei durchschlug das Projektil die Jalousie. Gegen 23 Uhr verständigten zwei verängstigte Nachbarn, die die Schüsse im Garten hörten, die Polizei. Beamte der Polizeiinspektion Mattersburg und Forchtenstein eilten daraufhin nach Pöttsching.

Dort trafen die Beamten den Mann, der in Begleitung seines Hundes war, auf der Straße an. Er richtete sofort seine Faustfeuerwaffe gegen die Beamten, die ausstiegen und sofort Schutz hinter dem Einsatzauto suchten. „Die Beamten haben ihn aufgefordert, die Waffe abzugeben – was er auch getan hat“, schildert Werner Kautek weiter. Es wurde Anzeige gegen den 30-Jährigen erstattet, der laut Polizei „erheblich alkoholisiert“ gewesen sein soll.

Da der Mann die Waffe legal besessen hat – er konnte einen Waffenschein vorweisen – hat ihm die Bezirkshauptmannschaft Mattersburg die Waffenbesitzkarte aufgrund nicht sachgemäßer Handlung entzogen und gegen ihn ein Waffenverbot ausgesprochen.

Nach der Einvernahme zeigte sich der Schütze reumütig.