Erstellt am 23. März 2016, 13:06

Sechs Kandidaten bei BP-Wahl am Stimmzettel. Sechs Kandidaten stehen am Stimmzettel für die Bundespräsidentenwahl am 24. April.

 |  NOEN, APA

Irmgard Griss, Norbert Hofer, Rudolf Hundstorfer, Andreas Khol, Richard Lugner und Alexander Van der Bellen haben ausreichend - also mehr als 6.000 - Unterstützungserklärungen vorgelegt, bestätigte die Bundeswahlbehörde am Mittwoch. Robert Marschall scheiterte mit rund 1.150 Unterschriften klar.

Wie viele Unterschriften die Kandidaten eingereicht haben, zählte die Bundeswahlbehörde nicht aus - nur, ob die nötigen 6.000 erreicht wurden.

Nach Angaben der Bewerber selbst hat ÖVP-Kandidat Khol mit 40.827 die meisten Unterstützungserklärungen gesammelt, SPÖ-Kandidat Hundstorfer legte 30.768 vor, FPÖ-Bewerber Hofer rund 20.000, der Grüne Van der Bellen 17.136, die unabhängige Irmgard Griss 12.062 und Lugner rund 6.500. Lugner hatte die Nachfrist in Anspruch genommen, nachdem er am Freitag weniger als 6.000 ins Innenministerium gebracht hatte.

Bei weitem nicht gereicht hat es für Robert Marschall, der ebenfalls den Wahlvorschlag einreichte - aber (nach APA-Informationen) nur auf rund 1.100 Unterschriften kam.

Die Zahl der Unterstützer hat rechtlich keine Relevanz. Bei der Bundespräsidentenwahl werden die Kandidaten am Stimmzettel strikt nach Alphabet aufgeführt - also wird die einzige Bewerberin Griss auf Platz 1 vor Hofer, Hundstorfer, Khol, Lugner und Van der Bellen stehen.

Der Obmann der EU-Austrittspartei, Robert Marschall, hatte keine Chance, in der ihm zugestandenen Nachfrist genügend Unterstützungserklärungen für die Bundespräsidentenwahl zusammen zu bekommen. Laut APA-Informationen legte er insgesamt nur rund 1.150 vor. In einer (halb geheimen) Pressekonferenz kündigte er am Montag an, die Wahl anfechten zu wollen. Dies tat er schon 2014 bei der EU-Wahl - obwohl er es da mit der Liste EU-STOP auf den Stimmzettel schaffte -, blitzte aber in allen Punkten ab.