Erstellt am 23. Februar 2016, 08:43

von APA/Red

Homosexuelle Paare dürfen adoptieren. Seit Jahresbeginn können sich homosexuelle Paare um eine Adoption bemühen.

 |  NOEN, APA

Bisher dürfte lediglich ein einziger Antrag eingebracht worden sein, und zwar in Kärnten. Dabei würde es mehr Interesse geben, abschreckend erscheint jedoch vielen, dass es zwar lange Wartelisten, aber nur wenige Kinder gibt, die neue Eltern bekommen.

"In Kärnten absolviert derzeit ein gleichgeschlechtliches Paar das Auswahlverfahren für Adoptivwerber", gab Christine Gaschler-Andreasch, stellvertretende Abteilungsleiterin für Soziales, Jugend und Familie des Landes Kärnten, bekannt. Details über die Adoptionswerber wollte man in der Abteilung mit Verweis auf den Datenschutz nicht verraten.

Auch zu welchem Zeitpunkt das erste homosexuelle Paar in Kärnten eine realistische Chance auf ein Kind haben wird, könne Gaschler-Andreasch nicht sagen: "Dies kann im Voraus unmöglich eingeschätzt werden, da auch nicht abgeschätzt werden kann, wie viele Frauen ihr Kind zur Adoption freigeben werden." Von den Zuständigen gebe es aber immer das größte Bemühen, die bestmöglichen Eltern für das betreffende Kind zu finden.

30 Anträge auf Adoption sind in Kärnten offen

Insgesamt sind in Kärnten rund 30 Anträge auf eine Adoption offen. Im vergangenen Jahr gab es 14 Adoptionen - laut Gaschler-Andreasch ein Höchstwert für Kärnten. 2014 wurden sieben Kinder zur Adoption freigegeben, 2013 waren es insgesamt elf. "Im Vorjahr kam es zu einer Auslandsadoption, allerdings wenden sich bedeutend häufiger Werber an die Behörde", so Gaschler-Andreasch.

Allerdings dauere das Verfahren, bis es tatsächlich zur Vermittlung eines Kindes kommt, durchschnittlich vier bis sechs Jahre: "In dieser Zeit haben sich die Werber öfters bereits anders orientiert, eventuell eine Inlandsadoption durchgeführt oder eine Pflegeelternschaft übernommen." Keine Zahlen liegen über ausschließlich im Ausland durchgeführten Adoptionen vor. Homosexuelle Werber für eine Pflegeelternschaft hat es bisher in Kärnten noch nicht gegeben.