Erstellt am 15. Januar 2016, 11:42

von APA/Red

SPÖ ernennt Hofburg-Kandidaten. Die SPÖ bestimmt am Freitag in Sitzungen von Präsidium und Vorstand ihren Kandidaten für die Bundespräsidenten-Wahl.

Hundstorfer  |  NOEN, APA (Schlager)

Mit Standing Ovations und ohne Gegenstimme wurde der 64-Jährige zum Bewerber der Sozialdemokraten für die Hofburg-Wahl gekürt. Zuvor hatte das Parteipräsidium den entsprechenden Vorschlag von Parteichef Werner Faymann einstimmig angenommen.

Hundstorfer zeigte sich Freitagnachmittag erfreut über die Nominierung. Es handle sich um eine "hohe Verantwortung" und eine "große Herausforderung", sagte Hundstorfer im Parlament, wo die SPÖ-Gremien tagten. "Man tritt an, um zu gewinnen."

Dass ihn die ÖVP bei ihrer Klausur bereits mit kritischen Tönen bedacht hat, schmerzt den bisherigen Sozialminister nicht: "Es ist klar, dass da jetzt nicht Liebesbezeugungen kommen." Die Frage, ob der schwarze Kandidat Andreas Khol sein Konkurrent Nummer Eins sei, wollte Hundstorfer nicht bejahen: Man müsse einmal abwarten, wie viele nun letztlich antreten. Auch gegen wen er am liebsten in der Stichwahl antreten würde, verriet er noch nicht.

Seiner bisherigen Tätigkeit dürfte der Neo-Kandidat nicht lange nachtrauern: Die Arbeit im Sozialministerium habe ihm "viel Spaß gemacht", betonte Hundstorfer - "aber Strich ist Strich".

Ebenfalls im SPÖ-Präsidium einstimmig angenommen wurde die durch Hundstorfers Kandidatur notwendig werdende Regierungsumbildung. Das Sozialministerium übernimmt Infrastrukturminister Alois Stöger. Dessen bisheriges Ressort wird auf seinen unmittelbaren Nachfolger, Noch-Verteidigungsminister Gerald Klug und Staatssekretärin Sonja Steßl aufgeteilt, in deren Kompetenz die Digitalagenden fallen. Neuer Ressortchef für Sport und Verteidigung wird der bisherige burgenländische Polizeichef Hans Peter Doskozil.