Erstellt am 27. April 2016, 07:32

Streiks an deutschen Flughäfen gestartet. Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben Warnstreiks an einigen der größten Flughäfen in Deutschland begonnen.

 |  NOEN, APA (dpa)

Zu den Auswirkungen konnte sich ein Sprecher des Frankfurter Flughafens am Mittwoch in der Früh noch nicht äußern. Auch Österreich-Flüge sind betroffen.

Die Gewerkschaft Verdi (ver.di) hatte die Mitarbeiter an den Airports Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover sowie Frankfurt und München zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Treffen dürfte der Warnstreik vor allem die beiden letzteren Großflughäfen. Die AUA muss von ihren insgesamt 45 Verbindungen nach Deutschland zehn Verbindungen (20 Einzelflüge) von und nach Frankfurt und München streichen.

Bei der Lufthansa fallen sechs Österreich-Flüge aus. Konkret betroffen sind vermutlich alle vier AUA-Flugverbindungen (acht Einzelflüge) zwischen Wien und München, zwei Hin- und Rückflüge (von vier geplanten) zwischen Graz und Frankfurt, zwei von vier Verbindungen zwischen Innsbruck und Frankfurt und zwei von vier zwischen Salzburg und Frankfurt. Die AUA-Mutter Lufthansa muss sechs Flüge ausfallen lassen, jeweils drei von München nach Wien und umgekehrt.

Verdi rief in "FRA" und "MUC" die Mitarbeiter in der Gepäckabfertigung, den Sicherheitskontrollen und der Feuerwehr zum Ausstand auf. Mit dem Streik will die Gewerkschaft in den laufenden Tarifverhandlungen für die 2,1 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes Druck machen. Gefordert werden sechs Prozent mehr Geld. Mitte April hatte die Gewerkschaft ein Angebot der Arbeitgeber über ein Lohnplus von drei Prozent verteilt auf zwei Jahre abgelehnt und neue Warnstreiks angekündigt. Die nächste Verhandlungsrunde findet am Donnerstag und Freitag statt.