Erstellt am 23. Januar 2016, 14:26

Streitberger und Reichelt nächste Streif-Opfer. Mit Georg Streitberger und Hannes Reichelt sind am Samstag zwei weitere ÖSV-Läufer schwer gestürzt. Beide kamen in der Kompression vor der Traverse zu Sturz und landeten im Netz.

 |  NOEN, APA

Beide wurden mit dem Hubschrauber abtransportiert, im Gegensatz zu Streitberger stand Reichelt zwischenzeitlich auf, sein Abtransport war eine Vorsichtsmaßnahme. Streitberger dürfte eine Knieverletzung erlitten haben.

Reichelt war mit Airbag unterwegs, der sich auch geöffnet hatte. Er erlitt laut ÖSV-Informationen "keine offensichtliche Verletzung", die Untersuchung im Spital ist eine Vorsichtmaßnahme.

"Ich habe gedacht, heute fängt unsere Glückssträhne an", sagte der fassungslos wirkende Pum im ORF. Erklärung für die mysteriöse Sturz- und Verletzungs-Serie im ÖSV-Herrenteam fand auch er keine. Die Mannschaft ist durch zahlreiche Ausfälle bereits stark geschwächt.

Im ersten Training am Dienstag war Max Franz gestürzt, er hatte einen Kapseleinriss im linken Kniegelenk, einen Riss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk und eine Absprengung am Mondbein am linken Handgelenk erlitten.

Im nächsten Testlauf am Donnerstag stürzte dann Florian Scheiber, die Diagnose lautete Riss des vorderen Kreuzbandes sowie Riss des inneren und äußeren Meniskus im rechten Knie.

Am gleichen Tag erwischte es auch Speed-Coach Martin Sprenger in Kitzbühel, er zog sich Bänderrisse in beiden Knien (Kreuzband- und Seitenband in einem bzw. Seitenband im anderen Knie) zu.

Verzichten muss der ÖSV heuer auch auf Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer (sechster und siebenter Brustwirbel gebrochen), Joachim Puchner (Patellasehnenverletzung), Thomas Mayrpeter (Kreuzbandriss), Markus Dürager (Schien- und Wadenbeinbruch) und Daniel Danklmaier (Kreuzbandriss, Meniskusverletzungen). Zudem fiel auch Europacupfahrer Adrian Pertl diese Woche mit Kreuzbandriss aus.