Erstellt am 27. April 2017, 12:11

von APA Red

Zwei Drittel der Österreicher schwingen das Tanzbein. Zwei Drittel der Österreicher schwingen zumindest von Zeit zu Zeit das Tanzbein.

56 Prozent haben Tanzschulerfahrung  |  APA (Gindl)

Am häufigsten ausgeübt wird im "Land des Walzers" der Disco-Tanz - also tanzen zu lauter Musik ohne vorgegebene Schritte. Das hat das Marktforschungsinstitut Integral anlässlich des Welttanztages am Samstag in einer Online-Befragung mit 2.612 Teilnehmern im Alter von 18 bis 69 Jahren herausgefunden.

68 Prozent der Bevölkerung tanzen demnach zumindest gelegentlich. Den Disco-Tanz üben 56 Prozent aus, 15 Prozent mindestens monatlich. Gleich dahinter folgen Standardtänze wie Walzer mit 50 Prozent. Aber nur 17 Prozent haben in der vergangenen Ballsaison einen oder mehrere Bälle besucht. Volkstänze wie Polka bringen ein Drittel der Bevölkerung in Bewegung, lateinamerikanische Rhythmen wie Salsa 21 Prozent. In exotischen Tänzen, etwa Bauchtanz, üben sich elf Prozent, rituelle Tänze wie Trance oder Goa brachten es auf acht Prozent.

66 Prozent der Männer und 70 Prozent der Frauen zählen sich zu den Tänzern. Das tanzwütigste Bundesland ist Tirol mit 83 Prozent. Nur sechs Prozent der Österreicher halten sich für sehr gute Tänzer, weitere 16 Prozent für eher gute, obwohl 56 Prozent schon einmal einen Kurs belegt haben.

Die Marktforscher haben auch einen Blick nach Deutschland geworfen. Dort tanzen nur 51 Prozent zumindest hin und wieder, 45 Prozent haben einen Tanzkurs besucht. Aber ein knappes Fünftel stuft die eigenen Tanzkünste als sehr oder eher gut ein.