Erstellt am 14. November 2015, 11:35

Tiroler Band war bei Angriff nicht in Halle. Das Tiroler Duo White Miles, das am Freitagabend einen Auftritt in der Pariser Konzerthalle "Bataclan" absolviert hatte, befand sich zu Beginn der Terrorattacke gerade nicht in der Halle.

 |  NOEN, Symbolbild

Angesichts des Todes eines britischen Crewmitgliedes erklärte der Drummer und Sänger Hansjörg "Lofi" Loferer: "Einer von uns ist nicht mehr unter uns." Die Band steht in Kontakt mit der Botschaft.

Die Innsbrucker Band der neben Loferer auch die Gitarristin und Sängerin Medina Rekic angehört, fungierte auf der Tournee der US-Rockband Eagles of Death Metal als Vorgruppe. Nach dem Auftritt "haben wir bei einem Take-Away um die Ecke etwas zum Essen geholt", erklärte Loferer. In dem Moment, als die beiden Musiker wieder zur Halle gehen wollten, begann die Attacke.

"Uns ist ein Polizist entgegengekommen und hat 'Schießerei' usw. geschrien. Wir sind wieder zurückgerannt und in das Geschäft hinein". Etwas später seien Leute aus der Halle gekommen, die Opfer der Anschläge geworden sind. Der getötete Brite verkaufte nahe des Halleneingangs Merchandising-Artikel für die beiden Bands.

Tournee wird nicht fortgesetzt

Unmittelbar nach dem Angriff waren laut dem Musiker überall Sirenen und Schreie zu hören, "der Lärmpegel war sehr hoch". Die Band habe die ganze Nacht auf der Straße und dem Polizeirevier verbracht. "Ich fange gerade erst damit an, zu realisieren, was passiert ist und weiß selbst nicht, wie es mir gerade geht, weil es sehr surreal ist", erklärte Loferer.

Vom Hotel aus nehme man nun Kontakt mit der österreichischen Botschaft auf. "Der Plan ist, einfach einmal duschen und dann in die Botschaft gehen." Die Tournee werde man mit Sicherheit nicht fortsetzen, beide Bands wollten nur noch nach Hause. Die Eagles of Death Metal hätten am 30. November ein ausverkauftes Konzert in der Wiener Arena geben sollen.

Auf die mit ungefähr 1.500 Menschen ausverkaufte Konzerthalle "Bataclan" in der Pariser Innenstadt wurde der folgenschwerste Angriff verübt. Die Attacke begann am Freitag gegen 21.30 Uhr und forderte nach Medienberichten etwa 100 Tote. Kurz nach Mitternacht stürmten Einsatzkräfte der Polizei den Saal, in dem die Attentäter Geiseln genommen und wahllos in die Menge geschossen hatten.