Erstellt am 23. Oktober 2015, 09:35

UNHCR kritisiert fehlende Plätze in Grundversorgung. Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR ist besorgt über die steigende Zahl von Asylsuchenden in Österreich, für die es in Grundversorgungsquartieren keinen Platz gibt.

 |  NOEN, APA

Da diese Asylwerber vermehrt in Notunterkünften unterkommen müssten, würden Quartiere für jene Flüchtlinge fehlen, die nur auf der Durchreise seien.

Christoph Pinter, Leiter von UNHCR Österreich, berichtete in einer Aussendung, dass seine Organisation mit vielen Asylwerbern gesprochen habe, die bereits eine Woche oder länger in Transitquartieren verbracht hätten. Diesen Quartieren fehle es aber an jeglicher Infrastruktur, um eine menschenwürdige Unterbringung über mehrere Tage hinweg zu gewährleisten: "Häufig gibt es dort nicht einmal Duschen", so Pinter.

Sehr besorgniserregend ist für das UNHCR auch, dass die Kluft zwischen verfügbaren Grundversorgungsplätzen und neu ankommenden Asylsuchenden täglich steige. "Wir werden vermehrt von Asylsuchenden kontaktiert, die nach der Stellung ihres Asylantrags weggeschickt werden, ohne ein Quartier zu haben", sagt Pinter.