Erstellt am 19. April 2016, 11:17

von APA Red

Verdächtiger leugnet Tötung von Au-pair-Mädchen. Der Mann, der im Verdacht steht, in Wien ein amerikanisches Au-pair-Mädchen getötet zu haben, leugnet etwas mit dem Tod der jungen Frau zu tun zu haben. Eine DNA-Spur belastet den Verdächtigen jedoch.

 |  NOEN, APA

"Er ist emotional sehr aufgeregt", sagte seine Verteidigerin Astrid Wagner, die den U-Häftling bereits mehrmals im Gefängnis besucht hat, am Dienstag zur APA. "Er sagt, er war es nicht."

Der Verdächtige behauptet, zum Tatzeitpunkt nicht mehr in Wien gewesen zu sein. Demnach soll der Gambier bereits im Dezember nach Italien abgeschoben worden sein. Danach reiste er in die Schweiz, wo er einen Asylantrag stellte. Astrid Wagner wird nun die Angaben ihres Mandanten überprüfen.

Belastet wird der Gambier durch ein DNA-Gutachten. Im Bett und auf der Leiche der 25-Jährigen wurden Spermaspuren des Mannes entdeckt. Der Beschuldigte gab zu, mit der jungen Frau ein sexuelles Verhältnis unterhalten zu haben. Doch er habe nicht in ihrer Wohnung gewohnt.

Mehrere Medien berichteten, dass das Opfer ihm Unterschlupf gewährt haben soll, um ihn vor der Abschiebung zu bewahren. Er habe nicht einmal einen Schlüssel gehabt, sagte Wagner.

Die Anwältin rechnet damit, dass die Wiener Staatsanwaltschaft relativ bald Anklage wegen Mordes erheben wird.

Die Leiche der US-Studentin war am Abend des 26. Jänner in ihrer Ein-Zimmer-Wohnung in Wien-Wieden gefunden worden. Sie wurde erstickt. Der Tatverdächtige wurde neun Tage später in einer Schweizer Asylunterkunft in Kreuzlingen (Kanton Thurgau) verhaftet.