Erstellt am 06. Juli 2017, 17:41

von APA Red

In Neuer Donau gefundene 130.000 Euro gehen an Stadt . Der 130.000-Euro-Bargeldfund in der Neuen Donau am 5. Dezember 2015 bleibt im Besitz der Stadt Wien.

Besitzer der 120.000 Euro konnte nicht ausfindig gemacht werden  |  POLIZEI WIEN

Wie der "Kurier" berichtete, konnte das Fundservice (MA 48) während des eineinhalbjährigen Prüfverfahrens weder den Besitzer noch einen Finder des Bargelds ermitteln. Der Betrag kommt nun dem Budget zugute.

Die Wiener Polizei ging bereits wenige Tage nach dem Fund davon aus, dass jemand die Banknoten rein rechtlich gesehen "verloren" hat und stellte ihre Ermittlungen im Zusammenhang mit einer möglichen Straftat hinter dem Geldfund ein. Ein alter, verwirrt wirkender Mann, der nicht identifiziert werden konnte, soll das beachtliche Vermögen in die Donau gestreut haben. Nach dem Ende der Ermittlungen wurde der Betrag an die Stadt überwiesen. Bereits mit Jahreswechsel endete die einjährige Frist, während der sich etwaige Finder hätten melden können.