Erstellt am 19. April 2017, 15:27

von APA Red

Kopfschuss: U-Haft über Verdächtigen verhängt. Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat am Mittwoch erwartungsgemäß über einen 27-jährigen Mann die U-Haft verhängt, der am vergangenen Sonntag in Brigittenau einen 26 Jahre alten Angestellten erschossen haben soll.

Der Mann bleibt wie erwartet in Polizeigewahrsam  |  APA

Bei Mordverdacht ist die U-Haft bedingt obligatorisch vorgesehen. Rechtswirksam ist die Inhaftierung vorerst bis 3. Mai, teilte Gerichtssprecherin Christina Salzborn mit.

Die beiden Männer hatten sich im Cafe "Blanco" in der Jägerstraße getroffen. Nach dem Verlassen des Lokals kam es zu einer Auseinandersetzung - möglicherweise ging es dabei um eine Frau, die mit beiden bekannt war. Der Jüngere soll den gebürtigen Kosovaren schließlich körperlich attackiert haben, der darauf eine Schusswaffe zückte.

Neben dem Obduktionsgutachten soll auch ein Schießgutachten den Tathergang klären. Der Verdächtige behauptet, er habe seinem Kontrahenten die Waffe auf den Kopf schlagen wollen. Auch die Schmauchspuren an den Händen und der Kleidung des 27-Jährigen bzw. der Leiche sollen untersucht werden. Neben den beiden sollen sich zum Zeitpunkt des Schusses zwei weitere Männer im unmittelbaren Tatortbereich befunden haben. Um wen es sich dabei gehandelt hat, ist noch unklar. Die unmittelbaren Tatzeugen waren vor dem Eintreffen der Polizei verschwunden.