Erstellt am 14. April 2017, 11:34

von APA Red

Mann bedrohte Passanten in U-Bahn-Station mit Messer. Ein 19-Jähriger ist am Donnerstagnachmittag in einer Wiener U-Bahn-Station von einem rauchenden 35-Jährigen mit einem Messer bedroht worden, weil er diesen auf das Rauchverbot aufmerksam gemacht hatte.

Der Mann missachtete das Rauchverbot in der U-Bahn  |  APA (Symbolbild)

Er verständigte die Polizei. Beamte nahmen den Österreicher in einem U3-Zug in Simmering fest. Der 35-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt, berichtete die Polizei am Freitag.

Gegen 17.00 Uhr fuhr der 35-Jährige rauchend über die Rolltreppe in der U3-Station Simmering. Der 19-Jährige informierte ihn über das Rauchverbot, woraufhin der Ältere ein Klappmesser zog und ihn bedrohte. Erst wollte der Jüngere noch den Stationswart informieren, weil die U-Bahn aber noch am Gleis stand, stieg er ebenso wie der Raucher in die Garnitur ein und fuhr zum Enkplatz. Dort stieg er aus, betätigte den Not-Stopp und informierte die Polizei.

Rund 15.00 Minuten stand die U-Bahn in der Station, während die Polizei diese durchsuchte. Das Klappmesser hatte der 35-Jährige noch bei sich, es wurde von Polizisten bei seiner vorläufigen Festnahme sichergestellt. Der Mann wurde wegen versuchter schwerer Nötigung angezeigt, berichtete eine Polizeisprecherin.