Erstellt am 18. Mai 2017, 11:49

von APA Red

Mann und Frau bei zwei Messerattacken verletzt. Bei zwei Messerattacken Mittwochabend und Donnerstagfrüh in Wien sind ein Ehemann und im zweiten Fall eine Ehefrau verletzt worden.

Die Polizei nahm einen Mann und eine Frau fest  |  APA (Webpic)

In der Leopoldstadt stach eine 46-Jährige mehrfach auf ihren schlafenden Mann ein, er wurde lebensgefährlich verletzt. In Rudolfsheim-Fünfhaus attackierte ein 61-Jähriger seine gleichaltrige Frau mit einem Messer. Die Täter wurden festgenommen, berichtete die Polizei.

Die 46 Jahre alte Frau stach am Donnerstag kurz nach 4.00 Uhr in der gemeinsamen Wohnung in der Lassallestraße mit einem Küchenmesser auf den schlafenden 48-Jährigen ein. Der Mann erlitt schwere Verletzungen im Rückenbereich. Der Sohn, der mit seiner Freundin im Nebenzimmer nächtigte, wurde durch die Hilfeschreie des Vaters munter. Die Wohnungstür stand offen, der 23-Jährige fand seine Mutter einen Stock tiefer im Stiegenhaus stehen. Dabei hielt sie das Küchenmesser fest umschlossen und wollte es nicht hergeben, berichtete Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Beim Versuch, ihr das Messer abzunehmen, erlitt der 23-Jährige leichte Verletzungen an den Händen.

Der junge Mann verständigte die Polizei, Beamte nahmen die Frau fest. Der schwer verletzte Ehemann wurde ins Krankenhaus gebracht. Warum die Mazedonierin auf ihn einstach, war am Donnerstag noch unklar. Der Sohn sagte den Beamten, dass er zuvor keinen Streit gehört habe. Eine mögliche psychische Erkrankung der Frau wird untersucht.

Ein Streit war der Auslöser der Messerattacke am Vorabend in Rudolfsheim-Fünfhaus. Dieser eskalierte kurz nach 22.30 Uhr in der gemeinsamen Wohnung eines polnischen Paares in der Jadengasse. Die Eheleute waren beide stark alkoholisiert. Der 61-Jährige fügte seiner Frau mit dem Küchenmesser Verletzungen im Bauchbereich zu. Nachbarn verständigten die Einsatzkräfte. Als die Polizisten eintrafen, öffnete die Frau selbst die Tür, ihre stark blutenden Wunden hatte sie mit einem Geschirrtuch abgedeckt. Der Ehemann saß auf der Couch, er ließ sich widerstandslos festnehmen, sagte Keiblinger. Die Frau wurde schwer verletzt ins Spital gebracht, Lebensgefahr bestand keine.