Erstellt am 02. Juni 2016, 14:43

von Anita Kiefer

Lehrlinge gesucht!. (Qualifizierte) Lehrlinge zu finden, wird immer mehr zu einer großen Herausforderung für die heimischen Betriebe.

Gerade in der Gastronomie fehlen Lehrlinge - und zwar bundesweit.  |  Redaktion

In der Gastronomie sucht so gut wie jeder Betrieb. Die Zahl der beim AMS gemeldeten offenen Lehrstellen steigt an.

Während im April des Vorjahres in NÖ noch 250 offene Lehrstellen verfügbar waren, waren es im April 2016 bereits 289 –  eine Steigerung um 15,6 Prozent. Fakt ist: Immer mehr Firmen, die Lehrlinge ausbilden wollen, müssen darum kämpfen, überhaupt qualifizierte junge Menschen zu finden.

Eine davon ist die Welser Profile GmbH mit Sitz in Ybbsitz und Gresten. Insgesamt gebe es jährlich 24 Lehrstellen zu vergeben, sagt Geschäftsführer Thomas Welser. Acht Lehrlinge haben die Zusagen für heuer erst angenommen. Begründet sieht er den Lehrlingsmangel in der demografischen Entwicklung und in der Lage des Betriebes.

Mangel quantitativ und qualitativ

Sowohl quantitativ, vor allem aber qualitativ und von der Einstellung her fehlen die richtigen Bewerber. In seinem Betrieb müssen bei den Aufnahmetests, vergleichbar mit einem zugekauften Test auf dem Niveau der 4. Klasse Neue Mittelschule, auf Grund des sinkenden Niveaus Jahr für Jahr Abstriche gemacht werden. „Wir werden daher jetzt noch einmal in die Offensive gehen, um Lehrlinge zu finden“, so Thomas Welser.

Insgesamt gibt es derzeit rund 140 Lehrlinge bei Welser, aktuell die Hälfte in Österreich und in Deutschland. Den wesentlichen Unterschied zwischen den beiden Ländern sieht Welser darin, dass es in Deutschland gang und gäbe ist auch älter einzusteigen, oftmals sogar mit Abitur (Matura) und es auch mehr weibliche Auszubildende gibt.

Auswahl nicht besonders groß

Auch die Firma Test-Fuchs GmbH mit Standort Groß Siegharts und 370 Mitarbeitern dort kämpft um gute Lehrlinge. Markus Nagl, zuständig für die Lehrlingsausbildung bei Test-Fuchs: „In den letzten Jahren wird es immer schwieriger – wir müssen immer mehr Anstrengungen unternehmen, um Lehrlinge zu finden. Den Bewerberpool ausreichend groß zu halten ist sehr herausfordernd.“ Drei Lehrstellen hätte der Betrieb heuer noch zu vergeben, so Nagl. Zehn Absagen habe man erteilen müssen, elf Lehrlinge wurden genommen. „Wir sind nicht total unzufrieden“, so Nagl, aber es könnten durchaus mehr Bewerber sein.

Eine Branche, in der es traditionell schwer ist, Lehrlinge zu finden, ist die Gastronomie. „Lehrlingsmangel haben wir, und zwar massivst. Die Zahl hat sich in den letzten zehn Jahren nach unten bewegt. Jetzt sind die geburtenschwachen Jahrgänge, das verstärkt das Ganze noch“, erklärt der Obmann der Sparte Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich, Mario Pulker. Natürlich spielen hier auch die Arbeitszeiten mit, sagt Pulker. Bezahlung hingegen schließt er aus.

„Wir sind bei der Lehrlingsentschädigung im obersten Drittel“, betont er. Mit verschiedenen Initiativen – etwa Infoveranstaltungen in Schulen – will die Wirtschaftskammer versuchen, mehr junge Leute von einer Lehre in der Gastronomie zu überzeugen. Es müsse aber auch einen gesellschaftlichen Wandel geben, so Pulker: „Viele sagen noch immer: Geh lieber in die Schule, dann hast du es einmal besser.“

 

Zahlen zum Thema 

Die Lehrstellenlücke im Jahresdurchschnitt

2015: 750
2014: 714
2013: 698
2012: 640
2011: 682
2010: 740
2009: 747
2008: 631
2007: 647
2006: 539

Lehrlinge in Ausbildung

  • Ende 2015 befanden sich in Niederösterreich exakt 16.833 Lehrlinge in Ausbildung. Diese Zahl ist im Vergleich zum Jahr davor um 860 oder 4,9 Prozent gesunken.
  •  
  • 2007 lag diese Zahl noch bei 19.782 – gegenüber 2006 sind im Jahr 2007 die Lehrlinge sogar um 3,7 Prozent oder 711 Personen gestiegen.
  •  
  • 2001 war die Zahl der in Ausbildung befindlichen Lehrlinge ähnlich hoch wie 2007 – es gab am Ende des Jahres 2001 19.585 Lehrlinge.
  • Quellen: AMS, WKNÖ