Erstellt am 02. Juni 2016, 04:05

von Martin Gruber-Dorninger

"Alles steht still". Ereignisreich: Baum stürzte auf Oberleitung und erzwang die Evakuierung einer Zuggarnitur. Weiterer Einsatz bei Umfahrung.

Ein Baum stoppte für einige Stunden den Zugsverkehr auf der Franz Josefs-Bahn. Verletzt wurde niemand  |  NOEN, FF-Klosterneuburg

Am Dienstag wanderte eine Heerschar an Pendlern auf den Gleisanlagen der ÖBB im Klosterneuburger Stadtgebiet umher. Ausgestattet mit bunten Schirmen glich das aber eher einem Trauermarsch – der Grund: Bei den ÖBB ging auf der Franz-Josefs-Bahn nichts mehr, ein Baum war auf die Oberleitung gefallen.

„Es steht alles still. Ich versuche, mich bestmöglich vor dem Regen zu schützen“, schildert eine Pendlerin die Zustände am Dienstagmorgen.
 

x  |  NOEN, FF-Klosterneuburg



Ein Baum stürzte auf die Oberleitung, verhinderte somit eine Fortführung des Zugverkehrs und das alles bei strömendem Regen. Ein Zug näherte sich der Stelle, versuchte zu bremsen. Dies half aber alles nichts, die Garnitur der Franz Josefs-Bahn krachte gegen den Baum, die etwa 150 Passagiere mussten evakuiert und bis zum Bahnhof Klosterneuburg-Kierling begleitet werden.

Unterstützt von der Freiwilligen Feuerwehr, konnte die Unfallstelle rasch geräumt werden. „Glücklicherweise kam bei dem Vorfall niemand zu Schaden“, erklärt auch Matthias Hecht, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Klosterneuburg. Wenig später konnte der normale Zugbetrieb wieder aufgenommen werden.

Unfall und Brandalarm hielten FF auf Trab

Doch damit war der Tag für die Feuerwehren noch nicht vorbei. Wenig später mussten die Blaulichter noch zu einem Unfall auf der Umfahrungsstraße.

Hier unterstützte die FF-Kritzendorf. Anschließend gab es noch eine Brandmelderauslösung im Industriegebiet.