Erstellt am 19. März 2016, 11:44

von Martin Gruber-Dorninger

Als die Erde bebte. Der Klosterneuburger Manfred Kunes fährt mit einer Hilfsorganisation wieder nach Nepal und hofft auf Spenden.

 |  NOEN

Vor fast einem Jahr, im April 2015, bebte die Erde in Nepal dermaßen, dass an die 8.000 Menschen an den Folgen des Bebens starben. Hilfsorganisationen aus aller Welt mobilisierten Hilfsgüter, um die Not der Menschen zu lindern. Bei der Nepalhilfe Beilngries – Sektion Lichtenegg ist auch ein Klosterneuburger beteiligt.

Er opfert nahezu jede freie Minute der Nepalhilfe und will im April wieder selbst nach Nepal fliegen, um dort persönlich zu helfen. „Wir fliegen in das Erdbeben-Epizentrum Sindhupalchok und werden dort gezielt den ärmsten Familien mit dem Bau eines kleinen Hauses eine neue Existenz ermöglichen“, verrät Manfred Kunes. Die Familien werden vom Team der Nepalhilfe vor Ort sehr sorgfältig ausgesucht. „Die Spenden gehen eins zu eins mit uns nach Nepal und werden im Katastrophengebiet eingesetzt“, verspricht Kunes.

Mit den derzeit vorhandenen Mitteln könnten etwa vier Häuser verwirklicht werden. Im Vorfeld konnten bereits etwa 30 Häuser errichtet werden. „Ein Haus kostet etwa 2.500 Euro. Viele Familien leben noch immer unter widrigsten Bedingungen“, hofft Kunes auf Hilfe durch die Klosterneuburger.

So hilft man

Spendenkonto:

IBAN: AT35 12000 50385176501

BIC: BKAUATWW

Info: Nepalhilfe Beilngries - Sektion Lichtenegg; Manfred Kunes 0676/ 39 39 539

E-Mail: manfred.kunes@andritz.com

Internet: www.nepalhilfe.at