Erstellt am 14. Oktober 2016, 11:03

Nach dem Essl Museum : Das Team macht weiter. Vier Kunstvermittler aus dem Essl Museum wollen ihre Kulturarbeit gemeinsam fortsetzen und sind auf der Suche nach einem geeigneten Raum in der Bundeshauptstadt.

Hier fand die Kunstvermittlung im Essl Museum statt. Das leere Atelier bietet ein tristes Bild. Das Team will weitermachen – in Wien.  |  NOEN, Atelier.Wien

Das Kunstvermittlungsteam des Essl Museums will auch weiterhin seine Tätigkeit fortsetzen, nach der erfolgten Schließung des Hauses zwangsläufig an einem anderen Ort. Der wird allerdings noch gesucht.

„Wir haben Abschied genommen vom Essl Museum und unserem Atelier, in dem wir 17 Jahre lang spannende Projekte machen konnten. In den vergangenen Wochen haben wir alles gesichtet, sortiert und zusammengepackt. Da das Ehepaar Essl so großzügig war, uns das gesamte Equipment des Ateliers und alles Material der Kunstvermittlung zu schenken, hatten wir viel zu tun, es sind zwei Kleintransporter Ladungen zusammengekommen“, berichten Lucie Binder-Sabha, Andreas Hoffer, Mela Maresch und Adelheid Sonderegger.

Sie haben in der Artstation Kollmitzberg im Mostviertel eine vorläufige Lagermöglichkeit gefunden und wollen nun als „Atelier.Wien“ einerseits an die Arbeit im Essl Museum anknüpfen, aber darüber hinaus auch neue Konzepte für eine offene Kulturarbeit entwickeln: „Wir sind auch im Gespräch mit unserem Buchhändler im Museum, Herbert Pfarr, ob wir nicht eine spannende und inspirierende Kooperation eingehen. Wir suchen in Wien einen Raum, ideal wären zwei Räume und Nebenräume, mit 150 bis 200 Quadratmetern Fläche. Der Raum sollte barrierefrei erreichbar und nutzbar sein, möglichst in der Nähe einer U-Bahn Station liegen und über ein WC verfügen. Ein Gassenlokal wäre fein.“

Information und Kontakt:
atelier.wien@yahoo.com