Erstellt am 10. Februar 2016, 05:33

von Martin Gruber-Dorninger

Auspuff löst Brand aus. R war in der Nacht von Freitag auf Samstag hell erleuchtet - Vier Fahrzeuge standen teilweise in Vollbrand.

Den anbrausenden Einsatzkräften bot sich das Bild eines Feuerinfernos. Verletzt wurde niemand. Am Tag danach zeigte sich die enorme Auswirkung des Brandes. Vier Fahrzeuge wurden teilweise schwer beschädigt.  |  NOEN, FF-Klosterneuburg/ Markus Nurschinger

"Das hätte noch viel schlimmer ausgehen können", ist Klosterneuburgs Postenkommandant Georg Wallner einigermaßen erleichtert über den eher glimpflichen Ausgang eines vierfachen Autobrandes am Klosterneuburger Rathausplatz in der Nacht von Freitag auf Samstag.

Mitten in der Nacht war der Rathausplatz hell erleuchtet. Ein Fahrzeug brannte lichterloh, das Feuer schlug auf drei weitere, benachbart abgestellte Fahrzeuge über. Der sofort anrückenden Feuerwehr bot sich ein regelrechtes Inferno. Die Silberhelme rückten mit schwerem Atemschutz an und legten sofort drei Löschleitungen.

Zwei Fahrzeuge vollkommen abgebrannt

Schon nach kurzer Zeit konnten die Flammen erfolgreich bekämpft werden. Nach etwa einer Stunde wurden die ausgebrannten Fahrzeuge noch mit einer Wärmebildkamera auf schwelende Glutnester untersucht. Danach konnte „Brand aus“ gegeben werden.

Insgesamt wurden vier Fahrzeuge beschädigt, zwei davon brannten völlig aus.

Die Klosterneuburger Polizei ordnete eine Brandursachenermittlung an. Fremdverschulden konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden.

Am Montag kam dann die Gewissheit. „Der Brandermittler hat festgestellt, dass ein überhitzter Auspuff einen Kabelbrand verursacht hatte. Das Feuer schlug dann auf weitere Fahrzeuge über“, erklärte Georg Wallner. Fremdverschulden konnte somit ausgeschlossen werden.