Erstellt am 13. Mai 2016, 05:14

von Victoria Heindl

Bahnhof Kritzendorf behält seinen „Stil“. Die neu geplante Park&Ride-Anlage soll so geplant werden, dass Gemeinschaftsgarten erhalten bleiben kann.

Mit viel Liebe und Engagement verwandelte Edith Czernilofsky mit ihren Mitstreitern den Garten am Bahnhof Kritzendorf in ein Naturjuwel. Nun müssen er und das Jugendstilhäuschen einer Park&Ride-Anlage weichen.  |  NOEN, Mühlehner

Vor etwa einem Monat war der Aufschrei in Kritzendorf groß, als bekannt wurde, dass das Jugendstilhäuschen und der Gemeinschaftsgarten am Bahnhof Kritzendorf einer Park&Ride-Anlage weichen soll. Nach Protesten aus der Bevölkerung fanden nun die Vertragspartner bei diesem Projekt – Land Niederösterreich, die Gemeinde und die ÖBB – einen Kompromiss: Die Park&Ride-Anlage wird umgeplant, damit das Naturjuwel erhalten bleibt.

„Der Garten bleibt“, erklärt Verkehrsstadtrat Johannes Kehrer. In diesem Fall war auch die Neuplanung der Park&Ride-Anlage relativ einfach. „Fünf Parkplätze fallen weg“, so Kehrer.

Laut ÖBB: Entscheidung noch nicht gefallen

Für Kehrer steht auch schon fest, dass das Jugendstilhäuschen am Bahnhof erhalten bleibt. „Ich bin sehr froh, dass sowohl das Häuschen bestehen bleibt als auch die überfälligen Parkplätze kommen“, freut sich Kehrer über den Kompromiss. Von Seiten der ÖBB scheint der Erhalt des Jugendstilhäuschens allerdings noch nicht sicher. „Bis dato war es geplant, den kompletten Vorplatzbereich neu zu gestalten und diesen Bereich optimal für Park&Ride zu nutzen. Es ist aber betreffend des Jugendstilhäuschens noch nicht endgültig entschieden“, berichtet Christopher Seif, Pressesprecher der ÖBB.

Eine Entscheidung, wie es nun genau weitergeht, soll nun gemeinschaftlich im nächsten Monat getroffen werden.