Erstellt am 19. Mai 2016, 04:04

von Christoph Hornstein

Bauklassenerhöhungs-Debatte in Weidling. Im Weidlinger Baustreit werden jetzt auch die Grünen aktiv. Schmuckenschlager kontert: "Wimmer mimt den Ahnungslosen."

Grün-Stadtrat Sepp Wimmer zeigt Verständnis für den Unmut der Weidlinger.  |  NOEN, NÖN

Jetzt schalten sich auch die Grünen in die Weidlinger Bauklassenerhöhungs-Debatte ein. Fraktionschef Sepp Wimmer: „Wird ein Gebäude illegal überhöht gebaut, wird der Flächenwidmungsplan im Nachhinein so angepasst, dass im Umkreis auch die Gebäude erhöht werden können.“

Und Wimmer bezichtigt Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager auch der Falschaussage: „Hat es Schmuckenschlager wirklich notwendig mit Falschaussagen die Bevölkerung ruhig stellen zu wollen?“

Die Frustration der Weidlinger Bevölkerung über die weitere Verbauung in Weidling im Bereich des alten Feuerwehrhauses ist für Wimmer mehr als verständlich: „Weil dort vor Jahren zwei Gebäude illegal überhöht gebaut wurden, soll nun im gesamten Bereich die Bauklasse auf die illegale Bauhöhe erhöht werden.“

Diese Vorgangsweise spiegle die ganze Misere der Klosterneuburger Baupolitik wieder: „Hat einer höher als erlaubt gebaut, wird die Bauklasse nachträglich erhöht. Damit setzt sich jeder der dreist und rücksichtslos genug ist durch, und jeder normale Bürger, der sich an die Bauordnung hält, ist der Dumme.“

Grüne wollen, dass Exempel statuiert wird

Die Grünen fordern, dass hier in Weidling ein Exempel statuiert wird und die Bauklasse nicht erhöht wird. Auch müsse eine Visualisierung der geplanten Bauhöhe mittels Erstellung eines 3D-Modells des gesamten Viertels bereitgestellt werden.

Wimmer geht mit Bürgermeister Schmuckenschlager hart ins Gericht. Es gezieme sich für einen Klosterneuburger Bürgermeister nicht, Bürger mit unrichtigen Argumenten ruhig stellen zu wollen.

Er bezieht sich dabei auf einen Brief an besorgte Weidlinger, in dem Schmuckenschlager beteuere, das Bebauungskonzept mit Bedacht und unter größtmöglicher Rücksichtnahme auf den Ort Weidling und seine Bewohner so gewählt zu haben, und schlussendlich eine lange diskutierte und von der Mehrheit der Bevölkerung entschiedene Maßnahme gesetzt wurde.

„Wo wurde diese Bauklassenerhöhung in der Öffentlichkeit lange diskutiert? Und wann hat eine Mehrheit der Bevölkerung sich für diese Maßnahme entschieden?“, fragt Wimmer.

Schmuckenschlager: "Möchte nicht näher eingehen"

Bei der Volksbefragung war nie von einer Bauklassenerhöhung des schon bestehenden Bereichs um das alte Feuerwehrhaus die Rede. Wimmer: „Es ist mehr als unseriös, jetzt etwas in die für die ÖVP verlorene Volksbefragung hinein zu dichten, was nie Gegenstand der Volksbefragung war. Aber in Ermangelung sachgerechter Argumente wird man offensichtlich erfinderisch.“

Bürgermeister Schmuckenschlager reagiert gelassen: „Ich möchte auf die entbehrlichen Provokationen von Stadtrat Wimmer nicht näher eingehen. Er mimt den Ahnungslosen, obwohl die Grünen erstens in allen Entscheidungen eingebunden waren und zweitens selbst auf ihrer Homepage zur Volksbefragung 2013 über dieses Projekt mit Wohnungen und Nahversorger informierten.“ Es sei nicht mehr und nicht weniger als die ständige Bewegung des grünen Fähnchens im Wind.

„Es ist mehr als unseriös, jetzt etwas in die für die ÖVP verlorene Volksbefragung hinein zu dichten, was nie Gegenstand derselben war.“ Sepp Wimmer, Fraktionchef der Grünen.