Erstellt am 18. April 2016, 08:49

von Martin Gruber-Dorninger und APA/Red

Bombenalarm an Wiener Stadtgrenze. Den Wien-Pendlern ist es heute Vormittag schon unangenehm aufgefallen, die Polizei hat im Bereich Kahlenbergerdorf an der donaunahen Seite großräumig abgesperrt.

Pendler am Bahnsteig in Klosterneuburg nachdem am Montag, 18. April 2016, bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe entdeckt wurde. Der Zugverkehr auf der Franz-Josefs-Bahn zwischen Wien-Nussdorf und Klosterneuburg-Weidling kam zum Erliegen. - FOTO: APA/BIRGIT EGARTER  |  NOEN, BIRGIT EGARTER (APA)

Update:

Die Behinderungen von Bahn und Straßenverkehr im Nordwesten Wiens nach Auffindung einer Weltkriegs-Bombe kürzer gedauert als zunächst befürchtet. "Die Fliegerbombe wurde geborgen. Alle Sperren sind aufgehoben", sagte Polizeisprecher Christoph Pölzl Montagvormittag.

Arbeiter hatten im Bereich der Kuchelauer Hafenstraße 102 kurz nach 6.30 Uhr in einer Baugrube in rund zweieinhalb Meter Tiefe das Kriegsrelikt gefunden. Sie verständigten die Polizei, die laut Pölzl im Umkreis von 200 bis 400 Metern alles absperrte. Auch ein Polizeiboot und ein Hubschrauber rückten aus.

 "Mittlerweile wurde die Fliegerbombe vom Entminungsdienst des Bundesheeres geborgen. Alle Sperren sind aufgehoben", berichtete der Polizeisprecher.


Die B14 wurde nach einer Sperre wieder freigeben. Die Kuchelauer Hafenstraße ist weiterhin gesperrt. Der Grund ist der Fund einer Fliegerbombe. Das Entschärfungskommando wurden bereits alarmiert und beginnt mit der Arbeit.

Von der Klosterneuburger Straßenmeisterei sind auch Trupps vor Ort. „Wir sind mit vier Streifen am Einsatz beteiligt“, verrät Klosterneuburgs Polizei-Kommandant Georg Wallner.

Sperre vermutlich bis 11.00 Uhr

Die Fliegerbombe hat Montagfrüh den Zugverkehr auf der Franz-Josefs-Bahn zwischen Wien-Nussdorf und Klosterneuburg-Weidling zum Erliegen gebracht. Die Bahnstrecke sowie die Kuchelauer Hafenstraße im Kahlenbergerdorf im Norden Döblings waren aus Sicherheitsgründen stundenlang nicht befahrbar.

Rund 20 Zugverbindungen betroffen

Die Sperre erfolgte laut ÖBB und ÖAMTC gegen 8.00 Uhr. "Sie wird vermutlich bis mindestens 11.00 Uhr dauern", sagte ÖBB-Sprecher Michael Braun. In diesem Zeitraum würden dann rund 20 Zugverbindungen ausfallen. Die Bundesbahnen versuchten, einen Schienenersatzverkehr einzurichten. "Zur Kuchelauer Hafenstraße gibt es Ausweichmöglichkeiten", sagte eine ÖAMTC-Sprecherin.

Wie viele Fahrgäste betroffen sein werden, war zunächst nicht bekannt. "Nach 8.00 Uhr ist aber der Löwenanteil der Pendler, die auf dieser Strecke nach Wien kommen, schon in der Stadt", meinte Braun.

"Laut Durchsagen im Zug soll die Strecke bis 13.00 Uhr gesperrt bleiben. Sogar der Radweg ist gesperrt", berichtete eine Passagierin aus einem der umgeleiteten Züge. Die Fliegerbombe war bei Bauarbeiten, die abseits der Gleise stattfinden, aufgetaucht.

Die NÖN bleibt dran.

Mehr erfahren Sie auch in der Printausgabe der Klosterneuburger NÖN.