Erstellt am 20. Januar 2016, 05:28

von Christoph Hornstein

Braune Rost-Flecken. Eine braune Verfärbung des Bodens im Sportbecken macht Schwimmerin wütend: "Was hat hier bitte Millionen gekostet?"

Neu renoviert und schon braune Flecken am Boden? Das Sportbecken im Happyland zeigt sich nichtgerade von der schönsten Seite.  |  NOEN, zVg

Das um 15 Millionen Euro sanierte Freizeitzengtrum "Happyland" ist im Dauerfokus kritischer Betrachter. Jetzt ist das sanierte Sportbecken Anstoß harscher Kritik. „Wie in aller Welt kann ein renoviertes Becken tausend Mal schlimmer aussehen als zuvor?“, fragt sich Happyland-Schwimmerin Katrin Liebhart.


Und wirklich: Am Boden des Schwimmbeckens wimmelt es von braunen Flecken, wie sich auch die NÖN überzeugen konnte. Für Liebhart ein untragbarer Zustand: „Ich möchte wirklich nicht wissen, was ich beim Schwimmen geschluckt habe, und war regelrecht schockiert.“ Auch andere Unzulänglichkeiten sind für die passionierte Schwimmerin unerträglich. Eine Ausgangstür neben der Treppe wurde entfernt – „ur fein, wenn man nach dem Duschen, mit nur dem Badetuch umwickelt, nochmals beim Sportbecken vorbei gehen muss“ – das Wasser bei den Duschen bleibe maximal zwölf Sekunden an – „da hab ich gerade mal annähernd mein Shampoo rausgewaschen“ – und eine neue Schiebetüre sei schon defekt. Liebhart: „Mir fehlen die Worte. Was hat da Millionen gekostet?“

Hofbauer kontaktiert den Bürgermeister

Ein Fressen für Dauerkritiker Gemeinderat Peter Hofbauer (Liste Peter Hofbauer): „Mir wurde gesagt, dass man täglich versuche, den Belag wegzuputzen. Über die Ursachen konnte ich noch nichts Erfahrung bringen. Ich werde dem Bürgermeister empfehlen, eine Überprüfung zu veranlassen, ob eine Gesundheitsgefährdung auszuschließen ist.“

Die NÖN erkundigte sich bei Happyland-Geschäftsführer Stefan Konvicka, der eine Erklärung für die braune Verfärbung des Schwimmbeckenbodens parat hat. „Vor dem Einlassen wurden alle Filter getauscht. Das Wasser läuft durch einen Kohlefilter, und die Kohle enthält
Eisen, das sich beim ersten Mal herauswäscht.“

Das sei aber nur in der sogenannten „Anfahrphase“ vakant. Konvicka: „In den Semesterferien wird das Wasser ausgelassen, das Becken gereinigt und wiederbefüllt. Damit ist dieser optische Missstand behoben.“

Gesundheitsgefährdend seien die braunen Eisenflecken mit
Sicherheit nicht.