Erstellt am 24. August 2016, 04:28

von Markus Nurschinger

Wychera bei EM bester Österreicher. Crosstriathlon Bei der Europameisterschaft in Deutschland holte der Klosterneuburger Dominik Wychera den 18. Platz.

 |  NOEN, Triyourlife

Zum insgesamt dritten Mal war der Kritzendorfer Dominik beim Xterra Germany am Start. Heuer fand dort allerdings die Europameisterschaft statt, daher waren enorm viele Athleten am Start.

Punkt 11.30 Uhr startete die Elite-Klasse mit dem Schwimmen. „Vom Strand ging es sofort ins Wasser, um dort 1,5 Kilometer zurückzulegen. Zwischen den zwei Schwimmrunden mussten wir etwa 40 Meter über den Sand laufen, in der zweiten Runde überrundeten wir sogar die langsamen Agegrouper“, fühlte sich Wychera im Wasser ganz wohl. Aus dem Wasser kam er auf Rang 27 und hastig ging’s in die Wechselzone, um auf das Mountainbike zu wechseln.

„Dort rasch aufs Bike gewechselt, versuchte ich die kleine Gruppe, die etwa 20 Sekunden vor mir lag, so schnell wie möglich einzuholen, um wieder mit ihnen zu fahren“, erzählt der Klosterneuburger.

Auf dem Bike viele Plätze gut gemacht

In dieser Gruppe fuhr auch ein befreundeter Athlet aus Großbritannien. Gemeinsam fuhren die Beiden beinahe die gesamte Bike-Strecke, konnten sich so gegenseitig pushen und auch einige Athleten überholen. Insgesamt zehn Plätze machte Wychera auf dem Mountainbike gut und fuhr als 17. in die zweite Wechselzone. Während dem Wechsel auf die Laufstrecke konnte er erneut einen Platz gutmachen und ging somit als 16. auf die Laufstrecke.

„Auf dem ersten Kilometer holte ich meinen Teamkollegen Markus ein und war somit auf Platz 15. Danach wurden meine Beine leider ein wenig langsamer und ich musste ein paar Plätze wieder einbüßen“, hatte Wychera auf der Laufstrecke zwischendurch müde Beine.

Hohe Pace gelaufen

Gegen Ende jedoch lockerten sich die Muskeln wieder ein wenig und er konnte eine hohe Pace laufen. Am Ende gelang dem Klosterneuburger der starke 18. Platz bei der Europameisterschaft.

„Die letzten Wettkampfwochen waren sehr intensiv, umso mehr freue ich mich über ein Top 20 Ergebnis bei der Xterra EM“, ist Wychera mit dem Ergebnis durchaus zufrieden. „Jetzt bin ich einmal in den Alpen unterwegs um ein wenig Recovering-Training zu machen. Beim letzten Xterra der European Tour in Dänemark in zwei Wochen möchte ich wieder richtig schnell sein. Mit einem spitzen Ergebnis versuche ich, mich im Gesamtranking der European Tour in die Top 20 zu verbessern“, hofft der Klosterneuburger auf ein gutes Endresultat