Erstellt am 08. Dezember 2015, 21:49

von Martin Gruber-Dorninger

Einfamilienhaus brannte lichterloh. Im Strombad Kritzendorf fing aus unbekannter Ursache ein Einfamilienhaus Fueer. Besitzer befanden sich zu dieser Zeit auf Skiurlaub.

 |  NOEN, FF Kritzendorf
Am späten Nachmittag von Mariä Empfängnis heulten die Sirenen der Freiwilligen Feuerwehren Kritzendorf und Höflein. Im Strombad am Treppelweg stand ein Einfamilienhaus in Vollbrand.

Holzdach war gefundenes Fressen für Flammen

Als die Feuerwehren eintrafen, empfing sie ein wahres Inferno, die gesamte Fassade auf der Nord-Westseite sowie der gesamte Eingangsbereich standen in Flammen. Das gesamte Holzdach war für die Feuersbrunst ebenso wie die thermische Isolierung ein gefundenes Fressen.

Die Klosterneuburger Polizei wurde ebenfalls alarmiert. Die Feuerwehren bekämpften den Brand sowohl von außen als auch von innen.

„Die Löschmaßnahmen zeigten rasch Wirkung. Nach wenigen Minuten waren augenscheinlich keine Flammen mehr sichtbar“, sagte ein Beamter der Klosterneuburger Polizei. Zusätzlich wurde auch noch die Feuerwehr Kierling alarmiert, die mit dem Atemschutzfahrzeug zu dem Notfall anrückten.

Der Nachbar der Besitzer konnte die Eisatzkräfte darüber informieren, dass sich die Hauseigentümer derzeit auf Skiurlaub befanden, es bestand also keine Lebensgefahr. Der Nachbar informierte die schockierte Familie persönlich. Über die Brandursache herrscht noch Rätselraten, ein Sachverständiger soll für Aufklärung sorgen.