Erstellt am 21. März 2016, 12:13

von Martin Gruber-Dorninger

Eingeschlossen: Hund gerade noch gerettet. Brandursachenermittler bestätigt, dass ein Ofen der Grund für das Flammeninferno war. Besitzer konnte seinen Vierbeiner gerade noch in Sicherheit bringen.

Glück im Unglück hatten die Besitzer dieser Holzhütte. Ihr vierbeiniger Liebling wurde beinahe ein Opfer der Flammen.  |  NOEN, FF-Klosterneuburg

In der Vorwoche brannte eine Hütte am Kammerjoch lichterloh. Nun wurden nach einer genauen Branduntersuchung durch die Klosterneuburger Polizei einige Details bekannt. Unter anderem wurde der Hund der Besitzer im letzten Moment vom Herrchen persönlich aus dem Flammeninferno gerettet.

Aufmerksam wurde zu allererst eine Nachbarin. Sie alarmierte nicht nur die Feuerwehr, sondern auch den Besitzer, der zuvor seinen Labradormischling in der Hütte zurückgelassen hatte. Sofort war der Mann vor Ort, noch vor der Feuerwehr, und rettete seinen Vierbeiner vor den Flammen. Anschließend versuchte er, mit zwei Pulverfeuerlöschern den Brandbereich von innen und außen zu bekämpfen - allerdings erfolglos. Die Feuerwehr machte dem Brand dann schnell den Garaus (

).

Der Bezirksbrandursachenermittler nahm die Untersuchungen an dem hölzernen Wochenendhaus vor. An der Ostseite des Raumes, in dem der Brand ausgebrochen war, stand ein Festbrennstoffofen, der eindeutig als Brandursache ausgemacht werden konnte.