Erstellt am 11. April 2016, 12:49

Ende einer Institution. Rettung des Hauses ist gescheitert: Das Land Niederösterreich hätte bei einer Finanzierungslösung mitgewirkt, doch der Bund sagte „Njet“ zur Beteiligung.

 |  NOEN, APA
Das Damoklesschwert ist gefallen: Anlässlich der Pressepräsentation zur neuen Ausstellung „Body & Soul“ gab Sammler und Museumsgründer Karlheinz Essl bekannt, dass das Haus per 1. Juli dieses Jahres die Ausstellungstätigkeit beendet. „Leider war es uns – trotz intensiver Bemühungen – nicht möglich, eine
Finanzierungslösung für das Museum zu erreichen“, so Essl in seinem Statement.

Die Familie Essl habe den Bau des Essl Museums und alle laufenden Kosten für Betrieb und Ausstellungen 17 Jahre lang aus eigenen Mitteln finanziert. Dies sei nun leider nicht mehr möglich. Zum weiteren Betrieb des Essl Museums wären zusätzliche Finanzierungsquellen oder Unterstützung vonseiten der öffentlichen Hand notwendig gewesen.

Land leistet Hilfe, Bund schweigt

Essl: „Das Land Niederösterreich hatte sich bereit erklärt, einen wesentlichen Beitrag zu leisten, wenn der Bund Mittel im selben Ausmaß zur Verfügung gestellt hätte. Leider hat es vonseiten des Bundes keine positive Zusage gegeben.“

Die Sammlung Essl selbst soll von der Schließung des Ausstellungsbetriebes unberührt bleiben. Das Essl Museum wird weiterhin als Depot für die Sammlung Es
sl genützt, Archiv, Restaurierung und Technik bleiben erhalten, ebenso der internationale Leihverkehr.
Bis 30. Juni werden die Ausstellungen „Rendezvous“ und „Body & Soul“ mit bedeutenden Werken aus der Sammlung Essl zu sehen sein. Bis zu diesem Zeitpunkt finden alle geplanten Veranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Kunstvermittlung) noch statt.

Abschied mit Open Days Ende Juni

Am 4. Mai eröffnet die letzte Ausstellung im Essl Museum, die ebenfalls bis 30. Juni läuft. Die Sammlung eSeL, ein partizipatives Ausstellungsprojekt des Wiener Kunstnetzwerkers, Wissensproduzenten und Künstlers Lorenz Seidler alias eSeL, zeigt eine mehrere Räume übergreifende Collage, in der das Wiener Kunstgeschehen der vergangenen 15 Jahre thematisiert wird.

Zu den letzten beiden großen Sammlungsausstellungen „Rendezvous“ und „Body & Soul“ sowie zur Geschichte des Essl Museums erscheinen in den kommenden Wochen noch Publikationen.

Das Essl Museum verabschiedet sich nach fast 17 Jahren von den Besuchern mit einem großen Finale mit drei Ausstellungen, zahlreichen Kunstvermittlungsangeboten, Konzerten und Lesungen: Von 24. bis 30. Juni finden die Open Days bei freiem Eintritt statt (täglich von 10 bis 18 Uhr, auch am Montag, 27. Juni). Das Museum ist noch bis 30. Juni zu den bisher bekannten Zeiten (Dienstag bis Sonntag: 10-18 Uhr, Mittwoch 10 bis 21 Uhr, freier Eintritt ab 18 Uhr) geöffnet.