Klosterneuburg

Erstellt am 10. August 2016, 05:34

von Martin Gruber-Dorninger

"Sicheres Klosterneuburg": Selbst mobil machen. „Sicheres Klosterneuburg“ bietet Forum für Beobachtungen, die Nutzer im Hinblick auf Einbrüche machen.

 |  NOEN

Eine neue Gruppe auf Facebook macht derzeit von sich reden. „Sicheres Klosterneuburg“ soll eine Plattform für die Einwohner bieten, die sich über Einbrüche und Beobachtungen, vermutlich krimineller Art, unterhalten wollen. Diese Art der Kommunikation soll Klosterneuburg sicherer machen, das ist zumindest die Intention der Administratoren.

Mitglieder der Gruppe können darin Einträge verfassen, Erfahrungen und Beobachtungen posten. Die Gruppe verzeichnet, wenige Wochen nach Beginn, bereits reges Interesse, über 400 Mitglieder sind schon registriert.

Initiative sinnvoll oder Züge von Bürgerwehr?

Klosterneuburgs Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager sieht die neue Facebook-Gruppe skeptisch: „Ich halte jede Initiative dann für sinnvoll, wenn es ein hilfreicher Austausch von Informationen ist. Rassismus und eine überreagierende Bürgerwehr wäre der falsche Weg.“ Es dürften die Freiheit und die Rechte unbedarfter Bürger nicht durch selbst ernannte Ordnungshüter beschnitten werden, so Bürgermeister Schmuckenschlager.

Einen ähnlichen Zugang hat die Internetseite www.einbruchmelder.at. Hier zeichnet ebenfalls ein Klosterneuburger verantwortlich. Auf der Seite kann man seine Beobachtungen auf einer Karte eintragen. Obendrein bietet die Seite Kurzbeschreibungen der Vorfälle an. Eine Häufung von Vorfällen wird angezeigt.

Umfrage beendet

  • Sicherheit: Sollen Bürger aktiv werden?