Erstellt am 04. November 2015, 05:02

von Martin Gruber-Dorninger

"Fahrplanwechsel ist Schlag ins Gesicht". Halte schnellerer Züge in Klosterneuburg-Kierling sollen der Vergangenheit angehören. Verkehrsstadtrat will um Standort kämpfen.

Regionalexpress und Regionalzüge halten ab dem 13. Dezember nicht mehr in Klosterneuburg-Kierling.  |  NOEN, ÖBB

Die Durchsage "Nächster Halt - Klosterneuburg-Kierling" wird ab 13. Dezember nicht mehr in ÖBB- Regionalexpresszügen (REX) zu hören sein. Ein Fahrplanwechsel sieht keinen Halt der schnelleren Zuggarnituren in der Babenbergerstadt mehr vor.

"Eine bedenkliche Entscheidung"

Dies kritisiert vor allem Verkehrsstadtrat Johannes Kehrer (PUK): „Das ist ein Schlag ins Gesicht. Alleine in der Morgenspitze bis 9 Uhr fallen somit in Klosterneuburg-Kierling sechs Zughalte schnellerer Regionalzüge Richtung Wien weg.“ Dies sei für den Verkehrswissenschaftler bei stets steigenden Fahrgastzahlen eine bedenkliche Entscheidung seitens des Verkehrsverbundes Ost Region (VOR).

„In Klosterneuburg-Kierling steigen täglich mehr als 2.000 Fahrgäste ein und aus. Nach der Fahrplanumstellung hätten wir gleich viele Zughalte wie Wien-Nußdorf, wo lediglich rund 100 Ein- und Aussteiger haben“, versucht Kehrer die Unverhältnismäßigkeit zu veranschaulichen. Kehrer ist ebenso wie Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager in Gespräche mit der VOR eingebunden. „Bisher biss man aber auf Granit“, fasst Kehrer das unbefriedigende Zwischenergebnis zusammen.

Unterschriftenaktion soll Planer umstimmen

Der Verkehrsstadtrat ergreift daher nun selbst die Initiative und sammelt Unterschriften im Rahmen einer Petition. „VOR und ÖBB muss klargemacht werden, dass die Fahrgäste das nicht wollen“, setzt Kehrer auf die Macht der Bevölkerung. Deshalb liegen an Bahnhöfen und anderen Stellen Unterschriftenlisten auf, womit Pendler diese Initiative Kehrers unterstützen können.

„Dieses Thema kennt keine politischen Farben, davon sind wir alle betroffen“, ruft Kehrer in Erinnerung.

Bei der ÖBB ist man hingegen von der Sinnhaftigkeit des neuen Fahrplans überzeugt. „Nein, wir sind natürlich weiterhin für die Bahnfahrer in Klosterneuburg-Kierling da. In diesem Bahnhof halten weiterhin die S-Bahnen in einem reinen Halbstundentakt. Die S40-Taktzüge fahren jeweils zur Minute .06 und .36 von Klosterneuburg-Kierling nach Wien in nur neun Minuten bis Heiligenstadt, zusätzlich fahren um 6.57 und 7.27 Uhr beschleunigte S40-Sprinterschnellbahnen mit einer Fahrzeit von nur acht Minuten bis Wien Heiligenstadt“, heißt es seitens der ÖBB.

Fahrplanangebot

Überblick ab 13. Dezember

  • 30 Min.-Takt S40 Wien FJB – Tulln – Wien FJB (Montag – Samstag, 5 bis 19 Uhr).
  • 60 Min.-Takt S40 Wien FJB – Tulln – Wien FJB (Samstag, 19 bis 0 Uhr)
  • 60 Min.-Takt S40 Wien FJB – Tulln – Wien FJB (Sonntag, 5bis o Uhr)
  • 30 Min.- Taktausweitung S40 an Samstagen bis 19 Uhr
  • 2x R-Sprinter Klosterneuburg-Kierling – Wien FJB (Montag – Freitag, 6.57 und 7.27 Uhr)

Quelle: ÖBB