Erstellt am 07. April 2016, 12:34

von Victoria Heindl

Frühling soll das Grün zurückbringen. Ab der Agnesbrücke musste die Stadtgemeinde aufgrund einer wasserrechtlicher Auflage Anlandungen weggraben.

Normalerweise ist das Bachbett beim Weidlingbach ein beliebter Spazierweg. Nun musste die Stadtgemeinde Anlandungen weggraben. Der Frühling soll aber wieder das gewohnte Landschaftsbild zurückbringen.  |  NOEN, Heindl

Für viele Klosterneuburger ist es ein Naturparadies in mitten der Stadt: der Weg entlang des Weidlingbachs. Auch Stadträtin Martina Enzmann (Grüne) zeigte vor etwa zwei Jahren diesen Weg als ihren Lieblingsplatz in der NÖN. Doch nun wurde dort von der Stadtgemeinde der Weg aufgegraben. Der Grund dafür ist eine wasserrechtliche Auflage.

„Das war einmal ein schöner Weg zum Spazieren“, berichtete eine NÖN-Leserin. Auch die Anwohner zeigen sich über den momentanen Zustand nicht glücklich. Ab der Agnesbrücke sieht beziehungsweise geht man nun nämlich auf holprigen Untergrund.

Stadtgemeinde bittet um Geduld

Für das Bachbett gibt es die wasserrechtliche Auflage, dass alle paar Jahre Anlandungen weggegraben werden müssen. Diese Arbeiten sind nun im letzten Winter vorgenommen worden.

Im Frühjahr soll nun dort wieder die Vegetation nachwachsen. „Die Stadtgemeinde bittet daher um ein wenig Geduld. Mit der warmen Jahreszeit wird es auch entlang des Weidlingbachs bald wieder grünen“, heißt aus dem Büro von Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager.

Bis es soweit ist, sollten sich Spaziergänger mit passendem Schuhwerk ausrüsten, um ihre Runden drehen zu können.