Erstellt am 22. Juni 2016, 05:15

von Martin Gruber-Dorninger

Ganz Weidlingbach sucht nach „Susi“. Kalb ist beim Umladen abgehauen und konnte bisher nicht wieder eingefangen werden. Hinweise werden erbeten.

Das Kalb Susi ist ausgebüchst, und die Familie Hauser sucht bereits verzweifelt nach ihr. shutterstock/Simun Ascic  |  NOEN

Wenn derzeit "Susi"-Rufe durch den Wienerwald hallen, dann gilt das einer jungen Kuh, die vergangenen Mittwoch ausgebüchst ist. Die Familie Hauser ist seither ständig auf den Beinen, um das Jungtier einzufangen – bisher ohne Erfolg.

Bei den ehemaligen Wallner-Gründen wollte Familie Hauser ihre Kälber am Mittwoch grasen lassen. Dort sei das Mähen sehr schwierig, und die Kälber würden beim Kürzen des Grases wertvolle Dienste tun, heißt es seitens Familie Hauser.

Suche nach Susi bisher ohne Erfolg

„Beim Umladen auf die Grünfläche sind unsere sechs Kälber jedoch ausgerissen“, erklärt Rosa Hauser gegenüber der NÖN. Die Familie selbst und einige Anrainer halfen, fünf der sechs Kälber wieder einzufangen. Bei Susi war man bisher aber nicht erfolgreich. „Sie ist ein Fleckvieh und wiegt etwa 250 Kilogramm“, beschreibt Hauser.

Auch Weidlingbachs Ortsvorsteherin Traude Balaska setzt derzeit alle Hebel in Bewegung, um Susi wieder zu finden. „Wir bitten jetzt Anwohner, Wanderer, Mountainbiker und auch Trailfahrer um ihre Mithilfe“, so Balaska.

Sollte das Kalb gesichtet werden, bittet Familie Hauser um Nachricht und Meldung unter 02243/30538 beziehungsweise 0664/234 85 85.