Erstellt am 22. April 2016, 10:49

von Martin Gruber-Dorninger

Heurigenprunkstück eröffnet in den Weinbergen. 2006 gewann Barbara Kerbl einen Tourismuspreis für ihre Maturaarbeit. Darin beschrieb sie mehr oder weniger den idealen Buschenschank.

 |  NOEN, Martin Gruber-Dorninger

 „Aufgrund dieser Arbeit ist die Idee in uns gereift diesen Bau zu machen“, erklärte Leopold Kerbl bei der Eröffnungsfeier eines neuen Heurigenprunkstücks in den Klosterneuburger Weinbergen.

Alles, was Rang und Namen hatte fand sich zu diesen Feierlichkeiten ein. „Von der Planung bis zur Umsetzung ist viel Zeit vergangen. Ich habe die Geduld von zwei Bürgermeistern ziemlich strapaziert“, sagt Kerbl.

Modernes Ambiente

Bezüglich seines Engagements im Betrieb wird sich Kerbl sen. In die Küche zurückziehen. „Ich habe gehört, dass ich nicht unbedingt als der freundlichste Wirt Klosterneuburgs verschrien bin“, scherzt er ehe Abtprimas Propst Bernhard Backovsky das neue Haus segnete und die Familie Kerbl mit den beiden Leopolds, Barbara und Brigitte das Buffet eröffneten. Sie gewährten einen  ersten Ausblick auf den neuen Heurigen.

„Wir haben zwar ein modernes Ambiente mit toller Aussicht, Lounges und Seminarraum geschaffen, bei der Küche wollen wir aber eher zum Traditionellen zurückkehren und kalte Speisen servieren. Ein paar Schmankerl werden aber immer wieder gezaubert“, verspach Kerbl dann.