Erstellt am 30. September 2015, 05:47

von Victoria Heindl

Hoffnung stirbt zuletzt. Nach fast einem Jahr wurde noch kein neuer Pächter für den Nahversorger in Höflein gefunden. Die Meinungen über eine Lösbarkeit des Problems sind zweigeteilt.

Nach einer erfolglosen Betreibersuche wurde der Nahversorger im April endgültig geschlossen.  |  NOEN, Victoria Heindl
Vor fast einem Jahr begann in Höflein die Suche nach einem Nachfolger für den Nahversorger. Einige Interessenten meldeten sich. Auch die Idee eines Vereins war für geraume Zeit im Gespräch. Doch bislang ist kein Nachfolger in Sicht.

Zuerst schloss der Postshop in Höflein. Im November 2014 hat dann der letzte Pächter, Metin Demir, nach dreieinhalb Jahren endgültig das Handtuch geworfen. Bis April dieses Jahres hielt Helga Schuecker das Geschäft noch offen. Seither gibt es in Höflein keine Einkaufsmöglichkeit mehr.

„So traurig es ist, aber es wird nichts mehr“, zieht Ortsvorsteher Manfred Hoffelner Bilanz über seine Bemühungen für das Beibehalten eines Nahversorgers in der Katastralgemeinde. Nachdem auch kein Verein zustande gekommen ist, hat er nun die Hoffnung aufgegeben.

„Ich gebe nicht so schnell auf“

„Ich gebe nicht so schnell auf“, hofft Helga Schuecker doch noch auf einen Nachfolger. Allerdings habe sich in letzter Zeit nichts getan. Es gäbe zwar immer wieder Interessenten, die aber leider nicht über das notwendige Startkapital verfügten. Seit dem Sommer suche nun ein Immobilienmakler
einen neuen Pächter für das Geschäftslokal an der Hauptstraße. Die Maklerin mache aber die gleiche Erfahrung bezüglich der Finanzierung wie Schuecker selbst. Trotz allem hofft sie noch darauf, eine passende Lösung für Höflein zu finden.