Erstellt am 15. Juni 2016, 14:30

von Claudia Wagner

Kein Platz für Kinder?. Anrainerin sieht Platzmangel in Kindergärten und Volksschule. Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager kontert den Sorgen der Kierlingerin: "Kein Kind wird abgewiesen."

 |  NOEN, zVg

Neue Baustellen werden von den Anrainern im Kierlingstal mit Argusaugen beobachtet. Bei der Bürgermeister-Diskussionsrunde in Maria Gugging äußerte eine Kierlingerin ihre Sorgen: „Die Bautätigkeit steigt, aber es gibt nicht mehr Infrastruktur.“

Die Kindergärten im Kierlingtal seien überfüllt, so die Anrainerin. Und auch die Volksschule Kierling habe nicht genügend Plätze für die Kierlinger und Maria Gugginger Kinder.

Doch Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager kontert: „Kein Kierlinger Kind wird aus dem Kindergarten ausgeschlossen.“ Man habe erst die Betreuungsstätte in der Reissgasse ausgebaut, um ausreichend Plätze für die Kleinen zu schaffen.

Wohnung wird zu Hort 

„Auch in der Volksschule werden Kinder nicht abgewiesen“, fügt der Stadtchef hinzu. Dass die Schule aber mehr Raum braucht, gibt der Bürgermeister offen zu. Genau dafür werde aber bereits die ehemalige Hausmeisterwohnung umgebaut.

Besonders der Hort der Volksschule platzt aus allen Nähten. Für die Nachmittagsbetreuung kommt die rund 100m große Wohnung also gerade recht.