Klosterneuburg

Erstellt am 31. Januar 2018, 04:37

von Christoph Hornstein

Perfekter Einstieg für die NEOS. Nicht nur, dass die NEOS beim ersten Antreten im Landtag Einzug halten, sie schaffen im Speckgürtel sensationelle Ergebnisse.

NEOS-Chef Walter Wirl ist erleichtert. Im Landtag vertreten und tolles Ergebnis in Klosterneuburg.  |  NOEN, NÖN

Während die NEOS sicher im Landtag Einzug halten können, liefern sie in den Randbezirken der Bundeshauptstadt ein sensationelles Wahlergebnis. Die Klosterneuburger NEOS erreichen 10,26 Prozent und haben damit die Klosterneuburger FPÖ auf den letzten Platz verwiesen.

„Es macht mich froh, dass wir in Klosterneuburg über die Zehn-Prozent-Marke gekommen und dadurch ein bisschen besser als bei der letzten Nationalratswahl sind“, so der Klosterneuburger NEOS-Chef Walter Wirl. Man hätte sich damit eine „gewisse Stammwählerschaft“ in Klosterneuburg erkämpft. Genauso froh ist Wirl über den Einzug in den Landtag. „Bis Mitte Dezember war nicht klar, ob wir die für die Kandidatur notwendigen Unterschriften zusammen bringen werden.“

Die NEOS werden die Oppositionsrolle – gemeinsam mit den Grünen – deutlich wahrnehmen. Wirl: „Beide Parteien gehören nicht der Regierung an und können daher eine konsequente Oppositionslinie fahren.“

Für NEOS-Bezirksspitzenkandidat Darius Djawadi hat Niederösterreich am Wahlabend Geschichte geschrieben. „Zum ersten Mal schafft es eine Bewegung aus dem Stand in den Landtag. Wir sind angetreten, um mehr Freiheit ins Land zu bringen. Dass das auf Anhieb gelungen ist, freut uns natürlich sehr“, so Djawadi. Es zeige, dass auch die Bürger nicht nur ein schönes, sondern auch ein freies Land wollten und „dass sie das unserer Bewegung zutrauen.“