Erstellt am 09. März 2016, 05:04

von Christoph Hornstein

Kommandant für ein Jahr. Nur bis zur Auflösung des Bezirks Wien Umgebung Ende 2016 bleibt Ohniwas Bezirkskommandant.

Bezirkshauptmann Andreas Strobl, Abschnittsfeuerwehrkommandant Josef Angelmayer, Bezirksfeuerwehrkommandant Peter Ohniwas, Edward Kozel und Martin Hora (v.l.) bei der Bezirkskommando-Wahl in Klosterneuburg  |  NOEN, FF Klosterneuburg

Der Bezirk Wien-Umgebung wählte sein neues Feuerwehrkommando im Gebäude der Bezirkshauptmannschaft in Klosterneuburg. Das Besondere an dieser Wahl ist, dass aufgrund der Bezirksauflösung von Wien-Umgebung, das Kommando nur noch heuer Bestand hat, danach werden die diversen Abschnitte ihren neuen Bezirken zugeordnet.

Alles beim Alten im Abschnitt

Neben dem Bezirkskommando wurden auch noch die Abschnittsfeuerwehr-Kommanden samt Unterabschnitten gewählt. Bezirkshauptmann Andreas Strobl richtete seine Begrüßungsworte an die vielen Freiwilligen, ehe in zwei Wahlgängen das neue Bezirkskommando gewählt wurde. Als Bezirksfeuerwehrkommandant wurde Bundesfeuerwehrrat Peter Ohniwas bestätigt. Als sein Stellvertreter wird ihm bis zum Ende des Jahres Brandrat Anton Bernhard zur Seite stehen. Leiter des Verwaltungsdienstes bleibt Verwaltungsrat Gerald Mathuber.
Im Feuerwehrabschnitt Klosterneuburg wurden ebenfalls in zwei Wahlgängen die bisherigen Funktionäre bestätigt. Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Josef Angelmayer und sein Stellvertreter Edward Kozel. Auch der Verwaltungsdienst wird wie bisher von Verwaltungsinspektor Martin Hora geleitet.

„Mit diesen Feuerwehren und dieser Struktur hätte ich das gerne noch weitergemacht.“ Peter Ohniwas, Feuerwehr-Bezirkskommandant Wien Umgebung

„Dass durch die Bezirksauflösung meine Funktion wegfällt, nehme ich zur Kenntnis. Natürlich tut es mir leid um die Feuerwehren im Bezirk. Die verliere ich jetzt“, so der neu, aber nur bis Ende des Jahres gewählte Bezirkskommandant Peter Ohniwas. Er wäre für die nächsten fünf Jahre noch gerne Bezirkskommandant geblieben: „Mit diesen Feuerwehren und dieser Struktur hätte ich das gerne noch weitergemacht.“ Auch als Kommandant der FF Maria Gugging, tritt Ohniwas ab: „Das war aber immer so geplant, weil ich nach 20 Jahren das Amt in jüngere Hände legen wollte.“ Ohniwas wird aber weiterhin als Mitglied der Feuerwehr dienen.

Für weitere fünf Jahre wurde Abschnittskommandant Josef Angelmayer in seinem Amt bestätigt. Neun Klosterneuburger Feuerwehren, davon zwei Betriebsfeuerwehren hat Angelmayer für weitere fünf Jahre unter seinem Kommando. Der Abschnitt bleibt auch nach der Bezirkszugehörigkeit zu Tulln erhalten. Er wird lediglich in den Bezirk Tulln integriert.

Keine Amtsmüdigkeit bei Angelmayer

„Es war für mich zu erwarten, dass ich wiedergewählt werde.“, so Angelmayer selbstbewusst, „Die gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit hat mir gezeigt, dass es auch wichtig ist, in Zukunft dieses Amt auszuführen.“ Fast 15 Jahre ist Angelmayer schon Abschnittskommandant und 20 Jahre Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Klosterneuburg. Von Amtsmüdigkeit ist bei ihm aber nichts zu bemerken: „Es ist zwar eine sehr aufreibende Tätigkeit, aber ich mache es mit Liebe und Leidenschaft.“
Trotzdem wagt Angelmayer eine Prognose: „Das ist voraussichtlich meine letzte Amtsperiode. Nach diesen fünf Jahren will ich die Funktion in jüngere Hände legen.“