Erstellt am 10. August 2016, 05:10

von Christoph Hornstein

Aus mit dem Kasperltheater!. Christoph Hornstein über die kommende Busbetreiber-Ausschreibung.

Kann leicht sein, dass ab 2017 ein slowakisches Busunternehmen in Klosterneuburg seine Runden zieht. Die europaweite Ausschreibung macht’s möglich, und da dürfte das einzige Kriterium der Preis sein. Ob das jemand schon 91 Jahre gemacht hat, die Stadt daher wie seine Westentasche kennt, den Standort und die Werkstatt im Ort hat und daher schnell auf Ausfälle reagieren kann, ob es darum geht, Unternehmen in der Stadt zu fördern, die schon fast hundert Jahre Bestandteil der regionalen Wirtschaft sind –wurscht!

Natürlich kann jemand, der keine Standortkosten hat, billiger sein. Na da wird halt jetzt die Zuklin in der Wachau fahren, die Slowaken ihre Busse in Klosterneuburg lenken und ein Vorarlberger Unternehmen burgenländische Haltestellen anfahren. Kann das wirklich gewollt sein? Da wird bei jedem Umwelt-Sünderl ein wildes Geschrei gemacht – und dann dürfen Busse quer durch Europa fahren, weil sie Ausschreibungen für Busnetze gewinnen? Meine Damen und Herren, die sich so etwas ausdenken: Schluss mit dem Kasperltheater und zurück zur Realpolitik!