Erstellt am 04. Mai 2016, 05:49

von Markus Nurschinger

Der Kapitän wird fehlen. Markus Nurschinger über das Aus der Dukes. Es war sein letztes Bundesligaspiel im Dress der Klosterneuburger Dukes. Nun verabschiedet er sich in die verdiente Basketballpension.

Es war sein letztes Bundesligaspiel im Dress der Klosterneuburger Dukes. Nun verabschiedet er sich in die verdiente Basketballpension. Seit 2008 spielte Curtis „CBo“ Bobb bei den Klosterneuburger Dukes und gewann mit ihnen, was man im österreichischen Basketball gewinnen kann. 2012 wurde er mit den Dukes österreichischer Basketball-Meister, holte 2013 den Cup-Sieg und den Titel im Supercup. Mit 37 Jahren geht CBo nun in Basketballpension. Und das eindeutig zu früh. Zumindest ein weiteres Heimspiel hätte dem Klosterneuburger Kapitän gebührt. Doch es hat nicht sollen sein. Fassungslos stand Bobb nach dem Viertelfinal-Aus am Sonntag im Dukes-Castle, küsste das BK-Logo in der Hallenmitte und wurde mit Standing-Ovations und sogar mit Gesängen der mitgereisten Traiskirchenfans gefeiert.

Es war ein sehr emotionales letztes Spiel für CBo, bei dem nach dem Abpfiff auch einige Tränen flossen. „Einmal ein Duke, immer ein Duke“. Worte, die der Amerikaner auch lebt. Denn sein Herz ist sehr eng mit dem Klosterneuburger Basketball verbunden. Und wer weiß, vielleicht kehrt Bobb ja in irgendeiner Funktion wieder zu den Dukes zurück.

Auf dem Feld wird man die sympathische Nummer 13 sicher schmerzlich vermissen.