Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:17

von Wolfgang Wallner

Gebietsliga ist in Reichweite. Wolfgang Wallner über die Pressbaumer Ambitionen.

Acht Punkte Rückstand sind ganz schön viel Holz. Und dennoch: Pressbaums Kicker können trotz Respektsabstand zu 1. Klasse-Spitzenreiter St. Georgen noch immer mit der Gebietsliga liebäugeln. Dafür spricht nicht allein die beste Abwehr der Liga.

„Offense wins Games, Defense wins Titels“, weiß der amerikanische Sportverstand. Wenn dem auch im Fußball so ist, hat der USV Pressbaum gute Karten. Denn auf Keeper Markus Krafka und seine Vorderleute ist Verlass. In der Offensive gibt‘s nicht den einen Star, mit dem alles steht und fällt. Einen Horen Sarikyan (Mank) oder Lubos Halabrin (Pyhra) hat Trainer Stefan Gogg nicht in seinem Kader. Dafür jede Menge Offensivspieler, die jederzeit für ein Tor gut sind. Ausfälle und Formschwankungen können die Pressbaumer dadurch besser kompensieren als die Konkurrenz. Das könnte sich am Ende einer langen Saison als entscheidendes Plus entpuppen.

Zudem ist Trainer Stefan Gogg seinen jungen Jahren zum Trotz schon ein alter Hase im Fußballgeschäft, hat selbst Regionalligaluft geschnuppert und zur Genüge bewiesen, was er kann.

Pressbaum hat alle Chancen, aber keinen Druck. Eigentlich müssen die Gogg-Kicker nur auf Patzer der Gegner lauern. Und dann eiskalt zuschlagen.