Erstellt am 02. Dezember 2015, 05:33

von Christoph Hornstein

Hofbauer als Drückeberger?. Christoph Hornstein über Anschuldigungen in der Gemeinderatssitzung.

Letztens wurde es wieder heftig innerhalb der dicken Mauern des Rathauses. Während in anderen Gemeinden ein langweiliges Treffen von Mandataren mit Handzeichenfunktion einberufen wird, bedeutet Gemeinderatssitzung in Klosterneuburg heftigste Auseinandersetzung. Mag sein, dass da die sensible Wahl des Wortes dem einen oder anderen Redner abhandenkommt. Ist ja auch nichts Schlimmes, wenn man sich danach dafür entschuldigt, und
einen gewissen Unterhaltungswert für den Zuschauer kann man ja auch nicht verleugnen.

Manchmal sind Anschuldigungen aber wirklich fehl am Platz. Dass sich Gemeinderat Peter Hofbauer vor Ausschusssitzungen „geschrauft“ hätte, das glaubt wohl niemand. Als langjähriger Beobachter der politischen Szene in Klosterneuburg weiß man, dass Hofbauer sich akribisch auf Sitzungen vorbereitet, Dinge hinterfragt und peinlich genau recherchiert. Egal ob man Hofbauers Meinungen teilt oder nicht: Ihm mangelndes politisches Interesse vorzuwerfen ist ja fast lachhaft.