Erstellt am 04. Januar 2016, 08:18

von Wolfgang Wallner

In der Rolle des Jägers. Mit Irakli Avaliani und Markersdorfs Safet Bajrami hat der SV Pressbaum schon vor Weihnachten sein Übertrittsprogramm abgeschlossen. Das spricht für die Funktionäre - aber ebenso für die Ambitionen. Den Titel hat man in Pressbaum längst nicht abgeschlossen.

Mit Irakli Avaliani und Markersdorfs Safet Bajrami hat der SV Pressbaum schon vor Weihnachten sein Übertrittsprogramm abgeschlossen. Das spricht für die Funktionäre - aber ebenso für die Ambitionen. Den Titel hat man in Pressbaum längst nicht abgeschlossen. 

Mit den beiden Neuen ist der Kader noch variabler geworden. Die Gogg-Elf kann nun aus Eins-gegen-Eins-Situationen gefährlicher werden – dank Avaliani & Co. Garanten für den Aufstieg sind die Zugänge aber nicht. Denn sechs Punkte Rückstand muss der Tabellendritte erst aufholen. Im ganzen Herbst hat Winterkönig St. Georgen just bloß sechs Zähler abgegeben. Will Pressbaum noch ein Wörtchen ganz oben mitreden, muss auch der Leader „mitspielen“. Sprich: Dann muss St. Georgen Federn lassen. Und dann ist da ja noch Mank: Punktegleich mit Pressbaum, bärenstark besetzt – u.a. mit Torjäger Horen Sarikyan, dem besten Individualisten der Liga.

Mit vier Siegen en suite im Herbstfinale haben sich die Pressbaumer erst in Stellung gebracht. Und auch nach den gelungenen Neuverpflichtungen sind die Kicker von Stefan Gogg sicher nicht Favoriten.

Pressbaum schlüpft in die Rolle des Jägers. Dort fühlt man sich wohl – selbst wenn man erst 2017 die „Beute“ einfährt.