Erstellt am 29. Juni 2016, 05:52

von Christoph Hornstein

Angst vor dem Referendum?. Christoph Hornstein über die nicht vorhandenen Hundesauslaufzonen.

Wenn wir uns so gerne rühmen, die drittgrößte Stadt in Niederösterreich zu sein, und geradezu beleidigt sind, wenn wir auf unser Auto „TU“ schreiben müssen, wir die Bezirkshauptmannschaft verlieren und das Krankenhaus eine Tagesklinik wird – dann muss das ja auch wohl für unsere Hunde gelten. Und wenn diese sprechen könnten, würden sie sagen: Wie kommen wir stolze Klosterneuburger Hunde dazu, in der drittgrößten Stadt Niederösterreichs nicht eine Hundeauslaufzone zu bekommen?

Fürwahr – es gibt wichtigere Dinge in Klosterneuburg und auf der Welt zu erledigen, aber eine Schande ist es allemal, dass für unsere geliebten Vierbeiner kein Auslaufplatz vorhanden ist, wo sie sich ohne Leine und Maulkorb so richtig austoben können.

Die Gefahr besteht nämlich, dass ein Hunde-Referendum
einen „Kloxit“ beschließt, Rex, Bello und Lassie Klosterneuburg den gesträubten Rücken kehren, um in eine Stadt zu ziehen, in der es nicht nur eine dieser so geliebten Auslaufzonen gibt.
Fürwahr! Ein Schreckensszenario.