Erstellt am 20. April 2017, 05:15

von Christoph Hornstein

Es gibt sie, die kleinen Sorgen. Christoph Hornstein über diebische Hunde und den Schrecken der Welt.

Wenn Füchse Gänse stehlen, wird das auch noch in Kinderliedern besungen. Aber selbst im Kinderlied folgt die Strafe per Fuß, denn gibt er sie nicht wieder her, kommt der Jäger.

Im Heute folgt die Anzeige nach solchen Schandtaten. Denn da haben doch glatt zwei präpotente Promi-Hunde auf einer Diebestour zwei Edel-Hühner gefressen. Die ganze Siedlung war aufgebracht. Und selbst das Angebot der Hundehalterin, den Schaden mit Barem wieder gut zu machen, wurde abgelehnt. Anzeige. (Seite 7)

In Zeiten, in denen Meldungen über die Erdogans, Putins, Le Pens und Trumps dieser Welt einem den kalten Schauer über den Rücken laufen lassen, in denen man fassungslos und in wirklicher Angst, ohnmächtig dem Treiben einiger islamischer Wahnsinniger ausgeliefert zu scheinen mag, ist so eine Meldung reinste Unterhaltung.

Denn es gibt sie ja doch noch, die ganz kleinen Sorgen. Auch wenn uns die, mit denen uns die Drahtzieher dieser Welt so unbarmherzig in Schrecken und Angst versetzen, tagtäglich wie eine Sprengladung um die Ohren fliegen.