Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:28

von Claus Stumpfer

Vorn sein oder lieber spielen?. Claus Stumpfer über Schicksale unserer Profis im Fußball.

Es war ein verkorkster Herbst für unsere Fußballprofis aus dem Bezirk. Entweder sie erhielten kaum (Georg Teigl) bis keine (Cican Stankovic) Spielzeit, oder sie standen zwar am Feld (Stephan Palla), bezogen aber Prügel von den Gegnern.

Es ist müßig zu philosophieren, welche Situation angenehmer ist: Mit seinem Klub an der Tabellenspitze zu überwintern, aber nicht zur Stammelf zugehören und den Kollegen stets nur von der Bank aus zusehen zu müssen, oder aber mit der Roten Laterne zu überwintern, dafür das Vertrauen des Trainers zu genießen.

Bei Palla, den letzteres Schicksal ereilt hat, kommt hinzu, dass er beim Ex-Trainer in Ungnade gefallen war, sich beim Neuen aber gleich wieder aufdrängen konnte. Sicher eine Genugtuung, zumal mit dem neuen Trainer auch ein Aufwärtstrend sichtbar war — bis zur unglücklichen 0:1-Niederlage im direkten Duell gegen den Abstieg in der letzten Herbstrunde. Ried ist für Palla und Co mittlerweile der absolute Angstgegner, in den letzten sechs Spielen zog man gegen die Innviertler stets den Kürzeren.

Ein Erfolgserlebnis gab es für Stankovic und Teigl ausgerechnet in der letzten Runde. Ob sie ihre Einsätze aber tatsächlich noch als Vertrauensbeweis von Klub und Trainer werten, wird die Transferzeit zeigen.