Erstellt am 29. September 2015, 16:22

von Christoph Hornstein

„Wünsch dir was...“. Christoph Hornstein über die zukünftige Verwaltung von Klosterneuburg.

Zu Tulln will niemand. Bleibt nur Selbstverwaltung. Oder zu Wien? Abgesehen davon, dass die Klosterneuburger partout auch kein „W“ auf ihrem Autokennzeichen stehen haben wollen, ist es ja doch fast absurd zu glauben, Häupl will Klosterneuburg einkassieren. Wieso soll er denn eine politisch schwarze Stadt verwalten wollen, oder gleich einen 24. Bezirk „Klosterneuburg“?

Auch Pröll wird da nicht mitspielen, weiß er doch, dass Leopold der III. der Landespatron Niederösterreichs ist. Obwohl – der ist ja auch Landespatron von Wien. Ihm ist ja ein ganzer Bezirk, die „Leopoldstadt“, gewidmet. Verzwickt...

Im Endeffekt wird wahrscheinlich das gemacht, was billig ist. Schließlich geht es ja um Einsparung. Heimatverbundenheit und stolze Klosterneuburger her oder hin. Das wird dann auch die Statutarstadt unmöglich machen. Die könnte nämlich 1,5 Millionen kosten. Außer, ja außer jeder stolze Klosterneuburger zahlt für sein Wunschkennzeichen 50 Euro pro Jahr. Ist ja gar nicht so viel, da wurde für Wunschkennzeichen schon mehr ausgegeben.