Erstellt am 09. Dezember 2015, 04:48

von Christoph Hornstein

„Heute gemma Baumarkt schaun!“. Am Montag, nach nur fünfwöchiger Umbauphase, erfolgte der Startschuss für den neuen Obi-Baumarkt.

Marktleiter Jürgen Stieglitz (l.), Abtprimas Bernhard Backovsky und Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (r.) mit Obi-Maskottchen. Foto: Hornstein  |  NOEN, Christoph Hornstein
„Sie haben Glück, dass Sie den Biber als Firmenmaskottchen gewählt haben. Denn der steht unter Artenschutz und darf nicht gejagt werden.“ Launig präsentierte sich Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager bei der Eröffnung des Klosterneuburger Obi-Marktes.

Kann er auch sein, denn Obi hat alle Mitarbeiter von baumax übernommen und in Rekordzeit – fünf Wochen – die Tore des neuen Marktes in der Aufeldgasse geöffnet.

Für Marktleiter ein „Wunder“

Nicht einmal die rot-gelben Werbetafeln erinnern an den vor ein paar Wochen noch existenten bauMax. Der ist nun Geschichte. An seiner Stelle prangern jetzt überall die orangen Werbetafeln mit dem Biber als Maskottchen. Der Obi-Markt ist eröffnet, und viele Klosterneuburg waren „Baumarkt schaun“.

Obi-Marktleiter Jürgen Stieglitz strich in seiner Eröffnungsrede heraus, dass es an ein Wunder grenze, den Markt in nur so kurze Zeit eröffnen zu können, und bedankte sich für die Mithilfe bei allen Beteiligten des Obi-Marktes, der deutschen Konzernleitung, der Stadtgemeinde, der Feuerwehr und der Polizei.

x  |  NOEN, Hornstein


„Alles, was gewesen ist, kommt wieder“, zitierte Abtprimas Bernhard Backovsky aus der Hl. Schrift, segnete den neuen Baumarkt und überreichte Marktleiter Stieglitz ein Kreuz.

„Wenn man es nicht ganz so genau nimmt, ist das Kreuz ja auch ein Plus. Das sollte sich auf den Geschäftserfolg auswirken“, scherzte Backowsky und hatte die Lacher auf seiner Seite.

Obi eröffnet 17 Filialen

Die deutsche Heimwerkerkette Obi eröffnet aber nicht nur in Klosterneuburg eine neue Filiale. 16 weitere übernommene bauMax-Filialen in Wien und Niederösterreich wurden am vergangenen Montag aus der Taufe gehoben. Am 14. Dezember erfolgt laut Obi-Website die Wiedereröffnung von weiteren 17 ehemaligen bauMax-Standorten österreichweit, am 21. Dezember von weiteren 14 Filialen.

Obi hat sich den Großteil der bauMax-Märkte in Österreich gesichert. 48 der 65 Märkte in Österreich, alle 14 Standorte in der Slowakei, beide Standorte in Slowenien und vier ausgewählte Märkte von 24 in Tschechien. Die kolportierte Übernahme des Standorts in Steyr scheint bei der Liste der Neueröffnungen noch nicht auf.

Die Baumarktkette Hagebau sicherte sich sieben bauMax-Märkte, Hornbach einen. 18 Standorte in Tschechien übernimmt der polnische Händler Merkury Market.