Erstellt am 19. August 2016, 15:06

von Claudia Wagner

Kein Platz für mehr. Park&Ride Neue Abstellplätze für Höflein und Kritzendorf. Ausbau von Bahnhof Klosterneuburg-Kierling gewünscht, aber nicht geplant.

 |  NOEN

Weniger Stress als mit dem Auto verspricht die Bahn. Für Klosterneuburger, die mit ihrem Pkw zum Bahnhof fahren, gilt das aber nicht immer. Einen Abstellplatz am Park&Ride findet man nämlich meist nur in den frühen Morgenstunden. Danach ist die Fläche oft zugeparkt. Da kann es schon mal vorkommen, dass der Zug dem Autolenker vor der Nase davonfährt. Pendler fürchten nun, dass ein mögliches Parkpickerl in Döbling die Situation verschlimmert.

Maßnahmen für mehr Parkfläche

Die ÖBB setzt daher Maßnahmen, um mehr Parkfläche zu schaffen. Zwölf neue Abstellplätze sind für den Bahnhof Höflein geplant (die NÖN berichtete). Und auch in Kritzendorf wird aufgestockt: Künftig werden 78 Parkplätze für Pkw, 60 für Fahrräder und 12 für Mopeds der Bahnfahrer bereit stehen. Der Ausbau des Kritzendorfer Park&Ride soll „bis Frühjahr 2017 fertiggestellt werden“, erwartet ÖBB-Sprecher Karl Leitner.

Rund vier Kilometer weiter wartet schon die nächste P&R-Anlage auf Pendler: Beim Bahnhof Klosterneuburg-Kritzendorf hat die ÖBB etwa 200 asphaltierte mehrspurige und rund 90 einspurige Parkplätze errichtet. Zusätzlich gibt es 160 weitere Abstellplätze auf der benachbarten Schotterfläche. Vor allem zu Stoßzeiten sind freie Plätze dort aber Mangelware.

Viele hoffen, dass auch die Parkfläche beim Bahnhof Klosterneuburg-Kierling erweitert wird. „Der Wunsch der Gemeinde nach
einem Parkdeck ist da“, bestätigt der ÖBB-Sprecher.

Keine Gespräche mit der Stadt

Gespräche mit der Stadt zu einem möglichen Ausbau werden momentan aber nicht geführt. Das wäre auch nicht zielführend, so Leitner, denn zuerst müsse die ÖBB ein anderes Problem in den Griff bekommen: die hohe Fremdnutzung am P&R.

Viele Lenker missachten die Regelung, dass „nur zum Zwecke der Weiterfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln“ – so das Hinweisschild – geparkt werden darf. Leitner: „Mittelfristig ist ein Zutrittskontrollsystem geplant, damit nur unsere Kunden auf dem Park&Ride parken.“ Konkrete Konzepte dafür gibt es aber noch nicht.

Ab wann diese Kontrollen durchgeführt werden, kann der ÖBB-Sprecher nicht sagen. Was er aber schon jetzt weiß: Das Park&Ride beim Bahnhof Weidling bleibt aus Platzmangel so, wie es ist, nämlich bei etwa 30 Stellplätzen. „Eine Vergrößerung ist bei dem Parkplatz nicht möglich“, so Leitner.

PARK AND RIDE

In Klosterneuburg gibt es :

Klosterneuburg-Kierling (285 Abstellplätze)

Klosterneuburg-Weidling (30)

Unter-Kritzendorf (15)

Kritzendorf (60)

Höflein (10) Quelle: vor.at

Eine Tafel beim Park&Ride Kierling weist darauf hin, wer auf den P&R-Anlagen parken darf:

Unentgeltliche Benützung bis auf Widerruf nur zum Abstellen von zum Verkehr zugelassenen KFZ und Fahrrädern und nur zum Zwecke der Weiterfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestattet

Für Kontrollzwecke ist der gültige Fahrschein bis nach der Ausfahrt bereitzuhalten

Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt