Erstellt am 25. Mai 2016, 05:44

von Christoph Hornstein

PUK will einen Dorfplatz. chon 2014 wollte die PUK einen Bürgerbeteiligungsprozess starten, um die Nachfrage nach einem Dorfplatz am Standort der alten Feuerwehr festzustellen.

 |  NOEN

 Die geplante Bauklassenerhöhung an der Stelle des alten Feuerwehrhauses in Weidling schlägt immer höhere Wellen. Jetzt mischt auch die „Plattform Unser Klosterneuburg“ (PUK) mit. „Wir haben schon 2014 eine Bürgerbeteiligung für einen ,Dorfplatz‘ in Weidling beantragt. Das ist die einzig freie Fläche in Weidling, das könnte funktionieren“, so PUK-Sprecherin Teresa Arrieta.

Die PUK versteht den Ärger der Anrainer über die geplante Änderung der Widmung, die fünf Stockwerk hohe Bauklötze bringen könnte und versteht die ÖVP-Regierung nicht. „Um Konflikte zu vermeiden, hätten die Menschen von Anfang an bei den Planungen einbezogen werden sollen. Wann begreift die ÖVP endlich, dass die Zeiten, bei denen über die Köpfe hinweg agiert wird, vorbei sind?“, so Stefan Hehberger.

Ist Verkehrszunahme eingeplant?

Im Rahmen des Umwidmungs-Vorhabens ergeben sich für die PUK viele Fragen. „Wer ist für die Nichteinhaltung der Bauauflagen beim damaligen Gemeindebau verantwortlich und welche Konsequenzen zieht die Bauinstanz daraus?“, so Gemeinderat Hehberger, „hat man die zu erwartende Verkehrszunahme für Weidling eingeplant?“ Um weitere Staubildung zu verhindern, fordert die PUK die Verdichtung der Busintervalle nach Weidling.

Diese und weitere Fragen sollen beim kommenden Bürgermeister im Ort, am 24. Mai,um 19 Uhr im Ortszentrum Weidling beraten werden. „Wir erwarten uns dort Aufklärung zu den jahrelangen Versäumnissen und ein ehrliches Gespräch mit den ansässigen Bürgern auf Augenhöhe“, schließt Hehberger.